Zum Inhalt springen
Inhalt

Berliner Halbmarathon Mutmassliche Islamisten sind auf freiem Fuss

  • Sechs mutmassliche Islamisten sind in Deutschland wieder freigelassen worden. Sie waren wegen eines möglichen Anschlags auf den Berliner Halbmarathon festgenommen worden.
  • Die Männer wurden aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Gegen sie ergingen keine Haftbefehle, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit. Es gebe keinen dringenden Tatverdacht.
  • Zwei der Männer werden dem islamistischen Umfeld des Attentäters auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 zugerechnet.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keinen dringenden Tatverdacht. Ein konkreter Terroranschlag auf den Halbmarathon mit zehntausenden Läufern und Zuschauern war laut bisherigen Erkenntnissen nicht geplant, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin.

Steltner verteidigte das Vorgehen der Sicherheitsbehörden. Die Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren seien aufgrund verdächtiger Verhaltensweisen festgenommen worden, aber auch vor dem Hintergrund der Gewalttat im westfälischen Münster mit zwei Toten und mehreren Verletzten am Samstag. Bei einem solchen Eingreifen handle es sich immer um eine Abwägung. Ziel sei gewesen, kein Risiko einzugehen.

Zwei der Festgenommenen stammen aus dem islamistischen Milieu um den tunesischen Attentäter, der 2016 mit einem Lastwagen den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche verübt hatte, sagte Steltner weiter.

In München erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor einer CSU-Vorstandssitzung: «Wir haben eine sehr angespannte Sicherheitslage in der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor.» Mit einem Anschlag müsse jederzeit gerechnet werden. Vor diesem Hintergrund sei es richtig, wenn die Sicherheitsbehörden sehr aufmerksam seien und auch Konsequenzen zögen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Die Armeen auf der Welt sind einfach Wirtschaftsverbände! Die echten heutigen Gefahren lauern in individuellen, zivilen Angriffen von "destruktiven Menschen" die bereits unter uns sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nick Schaefer (Nick Schaefer)
    Die Überprüfung war vielleicht sinnvoll. Doch Orwell lässt grüssen. Als Rechtsstaat muss hier dringend eine happige Entschädigung an die zu Unrecht verdächtigten erfolgen, ansonsten sind wir in der reinen Willkür gelandet. Willkür, welche am meisten Wut, Angst und Gegenwehr provoziert. Deutschland hat zu Recht das Widerstandsrecht gegen den Unrechtsstaat im Grundgesetz verankert. Das Ganze ist keine leichte Aufgabe, das braucht anständiges und seriöses Verhalten vom Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen