Zum Inhalt springen
Inhalt

International Beten für Mandela

Südafrika bangt um das Leben seiner erkrankten Freiheitsikone Nelson Mandela. Der Zustand des 94jährigen sei seit Samstag unverändert ernst, aber stabil, teilte Präsident Jacob Zuma mit. Er rief seine Landsleute auf, für Mandela zu beten.

Genesungswünsche für Nelson Mandela auf Steine geschrieben mit buntem Bild Mandelas
Legende: Viele Südafrikaner bangen um Nelson Mandela. Ihre Genesungswünsche haben sie auf Steinen vor Mandelas Haus geschrieben. Keystone

Südafrikas Regierung bereitet die Nation auf den Tod Nelson Mandelas vor. Denn der Nationalheld ist todkrank. «Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Wir dürfen nur nicht hysterisch werden», warnte der Sprecher des Präsidialamtes, Mac Maharaj.

«Lasst uns sein Leben feiern, solange er lebt, und lasst uns sein Leben feiern, wenn er nicht mehr unter uns ist», forderte der Sprecher. Maharaj ist ein alter Weggefährte Mandelas im Kampf gegen das Apartheid-System.

Am Sonntag hatten die Landesmedien ihr Publikum bereits auf eine Zeit ohne Mandela eingestellt. So titelte die «Sunday Times»: «Es ist Zeit, ihn gehen zu lassen.»

Es ist nicht der erste Spitalaufenthalt Mandelas. Doch diesmal ist alles anders: Den Südafrikanern werden keine verharmlosende Krankenbulletins über den Zustand des Ex-Präsidenten präsentiert.

Im Falle des Falles könnte es kaum einen geeigneteren Überbringer der traurigen Botschaft geben als Maharaj. Die beiden sassen gemeinsam auf der berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island in Haft. Das war in den 70er Jahren.

Maharaj war es, der damals Mandelas Autobiografie «Der lange Marsch zum Frieden» aus dem Gefängnis schmuggelte. Die 27 Jahre währende Haft Mandelas hat auch viel mit den Ereignissen dieser Tage zu tun. Für die behandelnden Ärzte ist klar: Die aktuelle Lungenentzündung ist eine Folge einer unzulänglich behandelten Tuberkulose. Diese hatte er sich im Gefängnis geholt.

Die Ängste zügeln

Schon im März hatte Südafrikas Präsident Jacob Zuma öffentlich vom Tod Mandelas gesprochen. «In Zulu sagt man über alte Menschen: Sie kehren heim, wenn sie sterben. Ich denke, wir sollten in dieser Weise denken», sagte Zuma in einem BBC-Interview. Damals warnte Zuma allerdings seine Landsleute davor, wegen der Erkrankung Mandelas «in Panik zu verfallen», die Leute sollten «ihre Ängste zügeln».

Legende: Video Nelson Mandela wieder im Spital abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.06.2013.

Zumas Worte machen die Bedeutung des «Vaters der Regenbogennation» für das Land am Kap deutlich. Viele Südafrikaner fürchten: Der Tod Madibas – so sein Clan-Name – könnte die fragile Demokratie gefährden. «Wenn Madiba stirbt, stirbt die Freiheit», lautete vor über einem Jahr die Überschrift einer «Times»-Kolumne.

Die Schreckensvision neuer rassistischer Konflikte scheint nach 19 Jahren gelebter Demokratie und angesichts des relativ friedlichen Zusammenlebens von Schwarz und Weiss kaum vorstellbar. Trotzdem: Die tiefen Wunden des Apartheid-Systems sind noch nicht verheilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Löhrer, St. Gallen
    Dert Mann hat viel geleistet - jetzt muss man ihn in Würde und Dasnkbarkerit gehen lassen. Seine Taten für die Gerechtigkeit werden aber weiter leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Lieber Juha Stump... Denk mal nach was geschehen waere OHNE Nelson Mandela als Leader. Er hat Oel auf die Wellen geschuettet und die wildesten Wasser beruhigt. Ohne ihn waere Sa vermutlich ein Truemmerhaufen.. Dafuer danken wir ihm! Das bisschen Kommunismus hat uebrigens nicht geschadet! SA ist auf einem guten Weg und die paar unverbesserlichen Rassisten des weissen wie schwarzen Lagers wirken langsam wie.. Folksloristen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Das bestreite ich auch gar nicht, ohne Mandela wäre wahrscheinlich einiges schlimmer geworden. Es geht mir jedoch um die andere Seite der Medaille, die hier von den Medien gern unter den Teppich gewischt wurde und wird. Was den Kommunismus betrifft, ist auch mir klar, dass dieser nicht direkt mit dem in Europa oder Ostasien verglichen werden kann, weil die Afrikaner ganz anders ticken. Ob SA wirklich auf einem guten Weg ist, wissen Sie vor Ort sicher besser. Wollen wir es hoffen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Lasst doch diesen 94 jährigen Mann endlich sterben. Er ist übrigens einer der wenigen Menschen auf dieser Welt, für welchen ich Bewunderung habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen