Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beziehung USA und China Blinken schliesst militärische Konfrontation aus

  • US-Aussenminister Antony Blinken kritisiert China in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS News.
  • Trotz steigender Spannungen zwischen den beiden Ländern schliesst er aber eine militärische Konfrontation aus.
Video
Aus dem Archiv: Verbaler Schlagabtausch zwischen USA und China
Aus Tagesschau vom 19.03.2021.
abspielen

«Es ist zutiefst gegen die Interessen sowohl Chinas als auch der Vereinigten Staaten an diesen Punkt zu gelangen oder auch nur diese Richtung einzuschlagen», sagte Blinken auf die Frage, ob die Regierung in Washington auf eine militärische Auseinandersetzung mit der Volksrepublik zusteuere.

Der US-Aussenminister äusserte jedoch im Gespräch Kritik: «Was wir aber in den letzten Jahren erlebt haben, ist, dass China im Inland repressiver und im Ausland aggressiver agiert. Das ist Fakt», so Blinken weiter.

China auch Thema bei G7-Aussenministern

Die China-Politik von US-Präsident Joe Biden ist noch nicht vollständig ausformuliert. Insbesondere ist unklar, wie er mit den Handelsbeschränkungen seines Vorgängers Donald Trump umgehen will.

Blinken ist am Sonntag in London eingetroffen. Er wird am Treffen der G7-Aussenminister teilnehmen, das diese Woche stattfindet. Thema ist dann auch der künftige Umgang mit China.

dpa/reuters/wuef;;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    1. China lebt mental im 19.Jh., mit der Technologie des 21. Jh. (imperiale Kategorie).
    2. Die EU/Europa hat (noch) keine China-Strategie und überlässt es jedem Staat selber. Resultat: divide et impera zG Chinas.
    3. Die USA sind nach 4 Jahren Trump geschwächt und mögen Ch. alleine nicht stemmen.
    Fazit: damit dieser aggressive Hegemon in die (Vertrags-)Schranken gewiesen werden kann, müssen die EU u USA zusammenspannen. Biden braucht dringend klare pos. Signale von uns. Geben wir ihm diese.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Das ist jetzt wirklich keine Überraschung. Ein Krieg mit China bedeutet militärischen "Selbstmord"; also ein unendlich hoher Preis, den niemand bezahlen kann. Ich hätte das jetzt nicht gerade gesagt, denn die chinesischen Militärs können sich selber ausrechnen, dass die USA keinen Krieg mit China anzetteln werden. Umgekehrt gilt wohl das gleiche für China. Dann sind wir wohl wieder zurück bei der atomaren Abschreckung aus dem kalten Krieg. Das ist nicht angenehm, aber es hat damals funktioniert.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das ist zu hoffen. Trump mochte ich nicht leiden, aber er hat nur Drohnen gezielt abschiessen lassen und keinen neuen Krieg angefangen. Allerdings vergessen Guantanamo wo Obama schliessen wollte, auch nicht geschlossen.
    USA hat genug Kriege begonnen, oft aus Kontrolle/Gier über Öl und Gas oder Erz. Europa und die Welt muss vermehrt Einfluss nehmen und auch China kontrollieren. China erobert Africa seit Jahren und Seidenstrasse kommt im Sauseschritt. Häfen in vers.Länder bereits in CH Besitz