Zum Inhalt springen

International Bhutto-Mord: Prozessauftakt gegen Musharraf

Spitzenpolitiker in Pakistan – kein Job für Zartbesaitete. Dass der Ex-Präsident Pervez Musharraf Verantwortung für die Ermordung seiner Kontrahentin Benazir Bhutto tragen soll und deswegen vor Gericht steht, ist nicht weiter erstaunlich.

Korruption in ganz grossem Stil, mysteriöse Todesfälle, gegenseitige Beschuldigungen und Anklagen, Anschläge, Verurteilungen. Jahrelange Haftstrafen oder Exil – gefolgt von triumphalen Comebacks, weiteren Anschlägen, erneuten Stürzen: Seit Jahrzehnten lösen sich in Pakistan die «üblichen Verdächtigen» an der Macht ab. Einige wenige Namen aus reichen Industriellenfamilien und dem hohen Militär in einem rücksichtslosen Poker um Macht und Geld.

Trägt Musharraf Verantwortung?

Am 27. Dezember 2007 starb die frühere Ministerpräsidentin Benazir Bhutto bei einem Anschlag auf eine Kundgebung in Rawalpindi. Nur zwei Monate zuvor war Bhutto aus dem Exil zurückgekehrt. Bereits Stunden nach ihrer Ankunft war ein erster verheerender Anschlag verübt worden.

Ob und inwiefern Pakistans Ex-Machthaber Pervez Musharraf mit der Ermordung von Bhutto zu tun hatte, soll nun ein Gericht klären.

Staatsanwalt Chaudry Muhammad Azhar sagte, zu den Anklagepunkten zählten Mord, Verschwörung zur Verübung eines Mordes und Beihilfe zum Mord. Musharrafs Verteidiger sagte, sein Mandant habe sich vor Gericht als nicht schuldig bezeichnet.

Rückkehr nach mehrjährigem Exil

Bei einem Schuldspruch droht Musharraf lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Armeegeneral Musharraf hatte sich 1999 unblutig an die Macht geputscht. Benazir Bhutto, zwei Jahre zuvor nach Korruptionsvorwürfen als Premierministerin entlassen, musste damals das Land verlassen

Im Jahr nach dem Mordanschlag an Bhutto wurde Musharraf nach einem schleichenden Niedergang und einem drohenden Amtsenthebungsverfahren von Bhutto-Witwer Asif Ali Zardari und dem heutigen Premierminister Nawaz Sharif aus dem Amt gedrängt. Es folgten Jahre im Exil in London und Dubai. Im März kehrte er nach Pakistan zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.