Zum Inhalt springen
Inhalt

International Big Brother Obama

US-Präsident Barack Obama hat die massive Sammlung privater Telefon- und Internetdaten durch seine Regierung gerechtfertigt. Im Kampf gegen Terror sei dies nötig.

Legende: Video Washington zapft an im Silicon Valley abspielen. Laufzeit 06:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.06.2013.

Die Überwachungsprogramme seien Teil der Terrorbekämpfung, sagte Obama. «Man kann nicht 100 Prozent Sicherheit und 100 Prozent Privatsphäre und null Unannehmlichkeiten haben», sagte Obama. Er versicherte, dass die Sammlung von Telefondaten durch die Sicherheitsbehörde NSA keine Namen oder Inhalte enthalte. «Niemand hört Ihre Anrufe ab.»

Zahlreiche Sicherheitsmechanismen

Zu Berichten über die Überwachung des Internets sagte Obama, dass dies «nicht für US-Bürger» gelte und nicht für «Menschen, die in den USA leben». Der Kongress werde als Vertreter der Wähler über die Programme informiert und ein spezielles Gericht habe die Aufsicht.

Zudem gebe es zahlreiche Sicherheitsmechanismen, um Missbrauch zu vermeiden. Er begrüsse eine Debatte über ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Privatsphäre und den Bedürfnissen des Anti-Terror-Kampfes.

Ob die Öffentlichkeit aber diese Argumentation abnickt, ist fraglich. «Das ist jetzt schon eine ganz neue Dimension», sagt SRF-Korrespondent Arthur Honegger zum gigantinschen «Datenstaubsauger»-Skandal. Zwölf Jahre nach 9/11 würden jetzt viele Amerikaner in Frage stellen, ob dies im Namen der Sicherheit nötig sei.

Nach 9/11 hatte Präsident George W. Bush die Sicherheitsmassnahmen intensiviert. Kritiker warfen ihm damals Verletzung der Privatsphäre vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Titel eines anderen Artikels..........(Das organisierte Verbrechen bedroht die Sicherheit und den Frieden in vielen fragilen Staaten. Eine neue Studie zeigt, dass die UNO-Friedensoperationen nicht gerüstet sind, dagegen anzutreten)...........Das Westliche organisierte Verbrechen....Räuberkapitalisten mit CH-Söldnerbanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    wäre noch blöööd wenn die Mafia-Geheimbünde oder die Bilderberg-Konferenz ausgehorcht würden, nicht wahr, gelle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Mumenthaler, 8832 Wilen bei Wollerau
    Ich verweise auf die jahrelangen Recherchen von Dr. John Coleman über das Komitee der 300 und ihrer Suborganisationen. Hier geht es langfristig um die totale Kontrolle nicht nur der USA sondern auch der restlichen Welt. In diesem Kontext ist auch die tatsächlich stattfindende geheime Konferenz der Bilderberger in Watford zu sehen. Siehe dazu www.coleman300.com. Diese Vorkommnisse einfach als Verschwörungstheorie abzutun greifen m.E. gefährlich kurz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen