Zum Inhalt springen

International Bilanzfälschung – Neue Vorwürfe gegen Blatter und Platini

Sepp Blatter und Michel Platini haben sich möglicherweise auch der Bilanzfälschung schuldig gemacht. Die Millionenzahlung des Fifa-Präsidenten an seinen Amtskollegen bei der Uefa ist offenbar erst bei der Überweisung, statt bereits nach der mündlichen Vereinbarung verbucht worden.

Die dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken von Sepp Blatter an Michel Platini wirft immer grössere Wellen: Der suspendierte Fifa-Präsident und der ebenfalls kalt gestellte Uefa-Präsident könnten sich dabei auch noch der Bilanzfälschung schuldig gemacht haben. Das hat der Compliance-Chef des Weltfussballverbands, Domenico Scala, in einem Interview mit der «Financial Times» erklärt. Er ist dafür verantwortlich, dass bei der Fifa die Richtlinien eingehalten werden.

Millonenbetrag zu spät verbucht

Laut Scala wurde der Betrag von der Fifa erst bei der Überweisung verbucht. Blatter und Platini hatten aber erklärt, die Überweisung der zwei Millionen Franken im Jahr 2011 beruhe auf einer mündlichen Vereinbarung von 2002. «Wenn das wahr ist, was sie sagen, dass sie einen mündlichen Vertrag hatten, die Zahlung zu schieben, dann hätte die Zahlung in den Büchern von 2002 und den folgenden Jahren auftauchen müssen. Das ist sie aber nicht.», sagte Scala.

Nur mündlich vereinbart

Anfang Oktober hatte die Fifa-Ethikkommission Blatter und seinen möglichen Nachfolger Michel Platini vorübergehend aller Funktionen enthoben. Die Sperre gilt zunächst 90 Tage und kann um bis zu 45 Tage verlängert werden. Blatter wird vorgeworfen, Platini 2011 für Dienste, die damals neun Jahre zurücklagen, zwei Millionen Franken zulasten der Fifa bezahlt zu haben. Für diese Vereinbarung gibt es nach Angaben Platinis keinen schriftlichen Vertrag, sondern nur ein «Gentleman's agreement».

Der mächtige Weltfussballverband wird derzeit von dem grössten Skandal seiner mehr als hundertjährigen Geschichte erschüttert. Die USA haben Anklage gegen mehrere Fifa-Funktionäre erhoben. Ihnen wird organisierte Kriminalität, Geldwäsche und Betrug im Zuge millionenschwerer Bestechungsprogramme zur Last gelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (Future)
    FIFA: Lügen, Lügen, Lügen und Vetternwirtschaft und Korruption im grossen sportfeindlichen Stil seit viellen Jahren bekannt!!! Nur hat bislang niemand von den Sportverantwortlichen je adäquuat gehandelt und Aufdeckung betrieben! Weshalb wohl nicht? Profitgier,Profitgier!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Es erstaunt nicht das auch die Bilanzen frisiert wurden,-es hätte mehr erstaunt wenn Sepp und seine Entourage sich nicht auch an den Zahlen vergriffen hätten.-Der Fußball-Pate muss immer mehr an das was er am wenigsten hasst : nähmlich ans gleißende Licht der Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die FIFA muss gründlich ausgemistet werden - dann neu wählen - neue Köpfe. Weiteres Vorgehen volle Transparenz der FIFA Geschäft, ansonsten wird im alten Sumpf weiter gewurstelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen