Zum Inhalt springen

International «Bis jetzt sind die Vergeltungsmassnahmen Putins relativ milde»

Der Abschuss eines russischen Militärjets im türkisch-syrischen Grenzgebiet belastet das Verhältnis zwischen Russland und der Türkei. Kritik am Militäreinsatz in Syrien gibt es in Russland kaum. Der Verkauf von Reisen in die Türkei wird in Russland verboten.

Legende: Video Säbelrasseln aus dem Kreml abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.11.2015.

SRF News: Wie berichten die Medien in Russland heute Morgen über den Abschuss des russischen Kampfjets?

David Nauer: Es wird vor allem rapportiert, was passiert ist. Der Akzent liegt dabei auf der russischen Version der Ereignisse. Es wird betont, dass der russische Jet den Luftraum der Türkei nicht verletzt habe und dass der Abschuss völlig unberechtigt gewesen sei. Mein Eindruck ist, seit diesem Vorfall von gestern haben sich die Reihen in Russland noch mehr geschlossen, als sie es eh schon waren. Es gibt kaum grundsätzliche Kritik am Kriegseinsatz in Syrien.

Russlands Präsident Wladimir Putin zeigte sich ungehalten über den Abschuss. Er sagte: «Der tragische Vorfall wird ernste Konsequenzen für die russisch-türkischen Beziehungen haben». Was konkret meint er damit?

Bis jetzt hat der Kreml erst wenige Vergeltungsmassnahmen beschlossen. Die sind nach meiner Einschätzung noch verhältnismässig milde. Der türkische Militärattaché wurde in Moskau einbestellt, zudem hat Russland die Militärkontakte mit der Türkei abgebrochen und auch erklärt, dass russische Bomber über Syrien künftig von Jagdflugzeugen begleitet werden sollen. Es sind eher defensive Massnahmen. Gut möglich, dass noch weitere Dinge zur Vergeltung beschlossen werden, vor allem, was die wirtschaftliche Zusammenarbeit betrifft.

Die Türkei ist eine beliebte Destination für Russen, aber jetzt haben die Behörden die Bevölkerung aufgefordert, nicht in die Türkei zu reisen. Das klingt nach einem Boykottaufruf?

Es geht sogar noch weiter. Wie soeben bekannt wurde, haben die russichen Behörden den Verkauf von Ferienreisen in die Türkei verboten. Als Grund wird die Terrorgefahr in der Türkei angegeben. Für die Türkei ist das ein schwerer Schlag, denn die Russen sind traditionell eine der grössten Gruppen von ausländischen Besuchern und wenn die wegbleiben, leidet natürlich der türkische Tourismus, wobei auch die russische Tourismusindustrie unter dieser Massnahme leiden wird. Sie hat ja bereits den ägyptischen Markt verloren und muss sich nun darauf einstellen, weitere Einbussen zu haben.

Morgen kommt der französische Präsident Hollande zu Putin nach Moskau. Was ist zu erwarten? Will Putin in einer breiten Anti-Terror-Plattform, wie Hollande sich das wünscht, dabei sein?

Ganz klar ja. Putin hat ja schon vor den Anschlägen in Paris eine solche Koalition angeregt und auch gestern wiederholt, dass er daran interessiert sei. Der Abschuss des russischen Jets erschwert ein solches Zusammengehen von Russland und dem Westen und zudem bleibt das Grundproblem weiter bestehen, Russland unterstützt Assad und hält alle Assad-Gegner in Syrien für Terroristen. Unabhängig davon, ob es sich um den so genannten Islamischen Staat oder um sonstige Rebellen handelt. Der Westen will Assad weghaben, arbeitet mit einigen Rebellengruppen zusammen, und liefert ihnen Waffen. Wie dieser Konflikt zwischen Russland und dem Westen gelöst werden soll, ist bisher unklar und es ist auch nicht absehbar, wie sich diese gegensätzlichen Interessen einmal auflösen könnten.

David Nauer

David Nauer

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Putins Militärhaushalt steigt bei seinem Hang zu Größenwahnsinn immer mehr in schwindelnde Höhe. Er tappt mit großen Schritten in die Falle der Rüstungsspirale. Zusammen mit seinen voreiligen UKAS,Handel und Wandel mit dem Westen einzuschnüren, droht seine schwindsüchtigen Wirtschaft, ohnehin bereits sanktioniert, zu kollabieren.Da gibt es doch die Fabel vom Hasen und Igel. Diesen Wettlauf hat schon das viel größer dimensionierte Sowjetrussland nicht gewonnen und ein Zwerg schon gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Balmer (W. Balmer)
    Da ja die Russen keine Ferien mehr in der Türkei machen dürfen, können die Türkischen Schlepper nun die Flüchtlinge in den Ferienhotels einquartieren, anstatt diese gewinnbringend nach Griechenland einzuschleusen. Bin davon überzeugt, dass diese Kosten sogar von der EU und der UNO übernommen werden, was für alle Parteien langfristig die beste Lösung wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Putin hat eins auf den Deckel bekommen, der Arme. Jetzt spielt er die beleidigte Leberwurst. Die USA kämpfen in Syrien gegen den IS, Putin kämpft in Syrien für seinen Diktatorfreund. Die Türkei weiss nicht für was oder gegen wen sie kämpfen soll, also holt sie mal rasch ein Bomber vom Himmel. Sie muss sich erst noch finden. Ich wünsche den Russen, dass sie bald mal wieder ungestört ihre Ferien geniessen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen