Zum Inhalt springen

International Blatter wurde vor Suspendierung angehört

Die Fifa-Ethikhüter weisen die Vorwürfe der Anwälte von Sepp Blatter nach dessen Sperre zurück. Dessen Rechtsvertreter hatten beklagt, dass Blatter von der Ethikkommission nicht ausreichend angehört worden sei.

Legende: Video Blatter erhebt Einspruch gegen Suspendierung abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.10.2015.

Sepp Blatter und Michel Platini sind am 1. Oktober von Ermittlern der Ethikkommisssion vernommen worden. Die Einvernahmen fanden sieben Tage vor dem Urteil der rechtsprechenden Kammer statt, sagte Andreas Bantel, Sprecher der Untersuchungskammer.

«Herr Blatter wurde am 1. Oktober von Robert Torres der Ethikkommission einvernommen», sagte Bantel. «Er hatte das Recht, zu sämtlichen offenen Fragen in der notwendigen Ausführlichkeit Stellung zu beziehen.» Dies sei auch beim ebenfalls suspendierten Uefa-Chef Michel Platini der Fall gewesen.

Blatters Anwälte hatten nach der Suspendierung des Schweizers der Kommission vorgeworfen, ihren Mandanten nicht angehört und damit die Statuten verletzt zu haben. «Präsident Blatter war enttäuscht, dass die Ethikkommission nicht dem Ethik- und Disziplinarcode gefolgt ist, welche die Möglichkeit einer Anhörung beinhalten», hatten Blatters Rechtsbeistände Lorenz Erni (in der Schweiz) und Richard Cullen (in den USA) per Presseerklärung mitgeteilt.

Entscheid über Sondertreffen

Blatter und Platini wurden am Donnerstag provisorisch für 90 Tage für alle Aktivitäten im Fussball gesperrt. Das Urteil fällte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert in seiner Funktion als Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer. Der Münchner folgte dem Strafantrag der Ermittler der Ethikkommission.

Blatter hat wie zuvor bereits Platini Einspruch gegen seine Suspendierung eingelegt. Wie Richard Cullen, Anwalt des Präsidenten des Fussball-Weltverbandes, mitteilte, sei der Einspruch bereits am Donnerstag eingereicht worden. Über den Einspruch muss die Fifa-Berufungskommission unter dem Vorsitzenden Larry Mussenden befinden.

Nach den 90-Tage-Sperren gegen Joseph Blatter und Michel Platini stehen der Fifa und Uefa weitere turbulente Tage bevor. Interimspräsident Issa Hayatou wird in der kommenden Woche in der Züricher Zentrale des Fussball-Weltverbands erwartet. Dann soll voraussichtlich auch über ein mögliches Sondertreffen des Fifa-Exekutivkomitees entschieden werden. Dieses hatte unter anderem Weltverbands-Vize Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa, der auch Präsident des asiatischen Kontinentalverbands ist, gefordert.

Weitere Auslieferung bewilligt

Das Bundesamt für Justiz hat bekannt gegeben, dass es die Auslieferung des Fifa-Funktionärs Costas Takkas an die USA bewilligt habe. Takkas muss sich wegen Bestechlichkeit verantworten. Der Brite war Attaché des ehemaligen Concacaf-Präsidenten Jeffrey Webb. Beide waren unter den sieben Fifa-Funktionäre, die am 27. Mai in Zürich verhaftet wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.