Zum Inhalt springen

International Blutige Geiselnahme in Burkina Faso: Schweizer unter Getöteten

In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou haben islamistische Terroristen Hotels und ein Restaurant attackiert. Dabei starben 29 Personen, darunter zwei Schweizer: Der frühere Post-Direktor Jean-Noël Rey und der ehemalige Walliser Kantonsparlamentarier Georgie Lamon.

Legende: Video «Geiselnahme in Burkina Faso» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.01.2016.
  • Islamistische Terroristen greifen in Ouagadougou ein Restaurant an und bringen ein Luxushotel unter ihre Kontrolle. Sie nehmen zahlreiche Geiseln.
  • Bei den Angriffen eines Al-Kaida-Ablegers sterben 29 Personen, darunter zwei Schweizer Bürger, wie das EDA mitteilt.
  • Die beiden getöteten Schweizer sind der frühere Post-Direktor Jean-Noël Rey und der Walliser Kantonsparlamentarier Georgie Lamon.
  • Sicherheitskräfte beenden am Samstagmorgen die Geiselnahme und befreien 126 Personen. Drei Angreifer werden getötet.
  • Ein weiterer Attentäter wird in einem benachbarten Hotel von Sicherheitskräften getötet.

Dramatische Stunden in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou: Bei einem Anschlag attackieren vermummte Islamisten am Freitagabend das Restaurant «Cappuccino» und nehmen danach im Luxushotel «Splendid» zahlreiche Geiseln. Dabei wurden 29 Menschen getötet.

Wie das Eidgenössische Departement des Äusseren mitteilt, sind unter den Todesopfern auch zwei Schweizer Bürger. Laut mehreren übereinstimmenden Quellen handelt es sich um den früheren Schweizer Post-Direktor Jean-Noël Rey und den früheren Abgeordneten des Walliser Kantonsparlaments Georgie Lamon. Sie waren in Burkina Faso, um die Kantine einer Schule einzuweihen.

Die beiden befanden sich im Restaurant «Cappuccino», wo sie getötet wurden. «Es ist tragisch. Sie hatten viel für dieses Land getan», sagte David Bagnoud, Gemeindepräsident von Lens (VS) sowie Neffe von Lamon und Patenkind von Rey. Er bestätigte eine Information , die auf der Website der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» veröffentlicht wurde.

Stürmung am Morgen

Die burkinischen Sicherheitskräfte stürmten am Samstagmorgen die Hotelanlage. Dabei kamen drei Geiselnehmer ums Leben. Ein weiterer Terrorist starb nach Angaben der Behörden in einem benachbarten Hotel, wo er sich verschanzt hatte. Die Sicherheitskräfte befreiten laut Regierung 126 Geiseln, von denen 56 bei der Stürmung zum Teil schwer verletzt wurden. Weitere 30 Personen wurden im Restaurant «Cappuccino» in Sicherheit gebracht.

Tweet des französischen Botschafters in Burkina Faso

Nach Angaben von Gilles Thibault, dem französischen Botschafter in Burkina Faso, werden die Überlebenden aus 18 verschiedenen Ländern derzeit von den Behörden betreut, erklärte er über seinen Twitter-Account.

Das Gebiet rund um den Anschlagsort wurde weiträumig abgeriegelt. Soldaten durchkämmten systematisch andere Gebäude in der Avenue Kwamé Nkrumah. Präsident Roch Marc Christian Kaboré besuchte nach einer Krisensitzung des Kabinetts den Ort des Anschlags.

Al-Kaida-Ableger bekennt sich zur Tat

Laut einer im Internet verbreiteten Botschaft bekannte sich ein Ableger der Terrororganisation Al Kaida zu der Attacke. Demnach sollen Kämpfer der Gruppe Al Mourabitoune den Angriff durchgeführt haben. Die Gruppe unter Führung des algerischen Islamisten Mokhtar Belmokhtar schloss sich kürzlich der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) an.

Frankreichs Präsident François Hollande sprach von einem feigen Terrorakt und sagte seinem burkinischen Kollegen Marc Christian Kaboré nach Elysée-Angaben «volle Unterstützung» und die Hilfe französischer Einsatzkräfte zu. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte laut Pentagon-Angaben das US-Militär selbst um Unterstützung gebeten. Mindestens ein Mitglied der US-Streitkräfte stand den Franzosen demnach beratend zur Seite.

Ähnliche Attacke vor zwei Monaten in Mali

Der Angriff erinnert an eine ähnliche Attacke vor knapp zwei Monaten in Burkina Fasos Nachbarland Mali. Dort hatten sunnitische Fundamentalisten viele Menschen in einem bei Ausländern beliebten Hotel in der Hauptstadt Bamako als Geiseln genommen. Rund 20 Menschen wurden getötet. Auch für diese Tat wurden mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundene Islamistengruppen verantwortlich gemacht.

In Burkina Faso hatten Ende November erstmals nach mehr als 50 Jahren freie Wahlen stattgefunden, aus denen der siegreiche Oppositionspolitiker und frühere Regierungschef Kaboré als neuer Präsident hervorging. Das Land ist der grösste Baumwollproduzent Afrikas und hat auch reiche Goldvorkommen. Dennoch gilt der Binnenstaat, der unter anderem an Mali, Ghana und die Elfenbeinküste grenzt, als eines der ärmsten Länder der Welt.

Terror-Angriff in Ouagadougou

Befand sich wegen eines Hilfsprojektes in Burkina Faso und wurde Opfer der Attacken in Ouagadougou: Der ehemalige Direktor der Post Jean-Noël Rey.

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Der islamistische Terror kennt keine Grenzen und kein Erbarmen! Wann endlich wachen wir auch in der Schweiz, in Europa auf und nennen die Gefahren und Gründe beim Namen?! Die ewige gestrige Erklärung weldfremder "Experten" und Entscheidungsträger, dieser Terror habe nichts mit dem Islam zu tun, sollte endlich durchschaut werden! Auch in den Schweiz sind islamistische Tendenzen auszumachen, wenn man sie dann sehen will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Also zwei angesehene Persönlichkeiten der Schweizer Wirtschaft & Politik, die da offensichtlich auch Opfer des islamisch-motivierten Terrors geworden sind, und welche sich auch noch für ein Hilfsprojekt einsetzten. Auch das sagt etwas aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Kebs (siddharta22)
      Und was genau sagt uns das?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (R.)
      Mir sagen diese Vorfälle an vielen Orten ,dass ich gar nie in einem Hotel das vorwiegend von Ausländern benutzt wird übernachten würde. Nicht mal in einem preiswerten. Ebenso würde ich die allermeisten muslimischen Länder bis auf weiteres meiden. Gleiches gilt für immer mehr afrikanische Länder. Was mir aber auch nicht schwer fällt, weil ich ja die kulturellen Bereicherungen der islamischen/afrikanischen Welt auch bei uns geniessen kann. Wenn ich den möchte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    nach 9/11 haben gewisse schon klar gesagt, dass es ein Jahrhundert des Terrors wird. jetzt, 15 Jahre danach dreht sich die Terror Spirale immer schneller. Bloss, was dagegen tun? Solange gewisse namhafte Länder diesen Terror finanzieren, Terroristen ausbilden, ihnen Unterschlupf und Rückzugsort gewähren, sie mit Informationen und Zielen versorgt, solange dürfte sich diese Spirale immer schneller drehen. Man darf hoffen, dass der harte Fall des Ölpreises diese in die Steinzeit zurückführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen