Zum Inhalt springen

International Blutige Offensive von Boko Haram

Der Norden Nigerias kommt nicht zur Ruhe. Die Islamisten von Boko Haram gehen dort weiter in die Offensive. Ziel der Attacken dieses Mal: mehrere Dörfer in einer abgelegenen Region. Die Zahl der Opfer ist bislang unklar.

Abgebranntes Dorf
Legende: Der Terror von Boko Haram hört nicht auf. Seit Monaten werden regelmässig Dörfer überfallen. Hier: Gambaru im Mai 2014. Keystone

Die islamistische Terrororganisation Boko Haram hat im Norden Nigerias nach Angaben eines örtlichen Regierungsvertreters einen grosse Offensive durchgeführt. Dabei seien in dem westafrikanischen Land 16 Ortschaften angegriffen worden, sagte der Sicherheitsbeamte des Bundesstaates Borno. Die Katastrophenschutzbehörde bereite einen Hilfseinsatz vor.

Einen Bericht des britischen Senders BBC, wonach es womöglich bis zu 2000 Todesopfer geben solle, wies er zurück. Der Beamte, der wegen der kritischen Lage nicht namentlich genannt werden wollte, machte jedoch keine Angaben, wie viele Tote befürchtet würden. Offiziell war von «zahlreichen Opfern» die Rede.

Bewohner fliehen in den Tschad

Die Angriffe fanden offenbar bereits am Mittwoch in der Nähe der Stadt Baga statt. Da in der abgelegenen Region Telefone nur noch eingeschränkt funktionieren, dauert es häufig länger, bis es belastbare Nachrichten von dort gibt.

Boko Haram hatte Baga schon vor wenigen Tagen angegriffen, eine Militärbasis übernommen und grosse Teile der Stadt niedergebrannt. Rund 20'000 Menschen seien ins Nachbarland Tschad geflohen, berichteten örtliche Medien. 560 Menschen flohen auf eine Insel im Tschad-See, wo sie ohne Lebensmittelversorgung seien.

Die Terrororganisation will im Norden Nigerias und in den angrenzenden Gebieten Kameruns und des Tschad einen Gottesstaat errichten. Bei Anschlägen der Gruppe sind im ölreichen Nigeria allein im letzten Jahr Tausende Menschen getötet worden.

35 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Man stelle sich mal vor, was weltweit medial los wäre, wenn christliche Berserker eine ganze Stadt niederbrennen und 2000 Moslems auf einmal massakrieren würden. Wenn Boko Haram so etwas tut, reicht dies kaum, um in Europa in den Hauptnachrichten im hinteren Drittel der Sendung mit mehr als 10 Sekunden erwähnt zu werden. Diese Gleichgültigkeit ist völlig pervers!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      Christliche Berseker haben im Irak 100'000 niedergemetzelt/verbrannt/zerbombt. Paul Craig Roberts spricht von 7 zerstörten Staaten und Milionen getöteten durch "christliche Berseker" im Rahmen des Kriegs gegen den Terrorismus... Reaktionen? Konsequenzen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    BokoHaram.. Al shabaab, Al Kaida, IS, (Islam...?) Islamismus.. alles eine Einheit. Da wird geschlachtet und vergewaltigt.. um der schieren Macht willen. Hie in der EU wird dagegen gekaempft mit Hundertschaften von Polizei etc.. in Syrien, (Nahost) und Afrika haelt man sich "vornehm" zurueck.. Ist halt auch viel weiter entfernt! Der Terror weltweit wird zunehmen wenn sich die Voelkergemeinschaft nicht endlich zuammenrauft. Im EU-Raum sind Pogromtendenzen erkennbar. schrecklich dieser Gleichmut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    W.Ineichen"Islamismus hat mit Islam so wenig zu tun wie Alkoholismus mit Alkohol" Und wo sind die Ursachen zu finden?Alkohol,fam.Schwäche,Haltlosigkeit,verbunden mit traurigen Erfahrungen?Islamisten aus westl.Ländern,Junge,von Mitbürgern abgelehnt,viele aus sog.moder.Familien,die die letzte Integrationshürde nicht nehmen,noch nach Generationen Rel'freiheit u.Gleichstellung nicht leben,sich optisch abgrenzen wollen,so unbedacht ihren Jungen die Akzeptanz verwehren,in die Arme Radikaler treiben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen