Zum Inhalt springen

International Blutiger Tag in Kiew

Eigentlich hatte der gestrige Tag in Kiew mit der Zusage einer Waffenruhe begonnen. Die Protesten der Opposition gegen die Regierung endeten aber in einem weiteren Blutbad mit dutzenden Toten.

Bei den Protesten der Opposition gegen die ukrainische Führung hat es am Donnerstag in Kiew ein weiteres Blutbad mit dutzenden Toten gegeben. Die meisten Opfer starben, als unbekannte Scharfschützen gezielt auf Demonstranten feuerten. Auch Sicherheitskräfte wurden getötet.

Zudem lieferten sich Regimegegner und Polizisten im Verlauf des Tages schwere Strassenkämpfe. Rund um den Unabhängigkeitsplatz (Maidan) herrschten bürgerkriegsartige Zustände. Nach offiziellen Angaben starben allein am Donnerstag mindestens 39 Menschen, radikale Regierungsgegner sprachen von mindestens 60 Toten.

Wer geschossen hat, ist unklar

Opposition und Regierung machten sich gegenseitig für die blutige Eskalation der Lage verantwortlich. Für SRF-Korrespondent Christof Franzen ist klar: Der Konflikt hat eine neue Dimension erreicht. «Das kam überraschend, denn in der Nacht zuvor hatte man sich auf einen minimalen Kompromiss geeinigt», sagte er in der «Tagesschau».

Franzen: Janukowitsch will an der Macht bleiben

Wer genau auf die Demonstranten schoss, ist unklar. Auf Fotos und TV-Bildern waren teils vermummte Scharfschützen in Uniformen zu sehen. Gerüchten zufolge könnte es sich entweder um ausser Kontrolle geratene Geheimdienstmitarbeiter, bezahlte regierungstreue Provokateure oder auch russische Spezialeinheiten handeln.

Das Innenministerium räumte Schüsse auf Demonstranten ein – allerdings sei dies nur aus Notwehr geschehen, um unbewaffnete Kollegen aus der Gefahrenzone zu retten.

Nach der Eskalation der Lage erteilte das ukrainische Innenministerium seinen Sicherheitskräften die Genehmigung, landesweit mit scharfer Munition gegen radikale Demonstranten vorzugehen.

«Präsident Janukowitsch will mit allen Mitteln an der Macht bleiben», erklärt Franzen in der «Tagesschau». Das sei sein einziges Ziel. Wenn er glaube, er könne dies besser mit Kompromissen an die Opposition erreichen, dann mache er dies. Wenn ihm geraten werde, er solle Gewalt anwenden, dann tue er auch das «Klar ist derzeit: Das Gesamtwohl der Bevölkerung ist für ihn nicht mehr prioritär.»

Kiews Bürgermeister wechselt die Seite

Auf Regierungsseite sind allerdings nicht alle mit der Vorgehensweise Janukowitschs einverstanden. Das trifft auch auf Volodimir Makijenko zu. Der Bürgermeister von Kiew ist aus der Partei von Präsident Viktor Janukowitsch ausgetreten. Er begründete seinen Schritt mit Kritik am Kurs Janukowitschs. Dieser hatte ihn des Amtes enthoben.

«Die heutigen Ereignisse in den Strassen der Ukraine sind eine Tragödie für das gesamte Volk», sagte Makijenko. Menschenleben seien das höchste Gut. Dieses Prinzip dürfe nicht ausgehebelt werden.

Wenige Stunden nach dem am Mittwochabend von Regierung und Oppositionsführung vereinbarten Gewaltverzicht waren radikale Demonstranten am Morgen ins Regierungsviertel vorgedrungen. Sie vertrieben vorübergehend die dort stationierten Sicherheitskräfte, wie örtliche Medien berichteten. Regierungssitz und Parlament seien von den Sicherheitskräften überstürzt geräumt worden. Die radikale Oppositionsgruppierung Rechter Sektor hatte mitgeteilt, sich nicht an den Gewaltverzicht halten zu wollen.

Oppositionspolitiker Vitali Klitschko machte die Staatsführung für den Bruch des Gewaltverzichts verantwortlich. «Die Regierung hat vor den Augen der gesamten Welt zu blutigen Provokationen gegriffen», hiess es in einer Mitteilung. «Bewaffnete Verbrecher wurden auf die Strassen gelassen, um Menschen zu verprügeln.»

Tweets zur Lage in der Ukraine

Polizisten laufen über

Erstmals sind in mehreren westukrainischen Städten ganze Polizeieinheiten zu den Regierungsgegnern übergelaufen. In den Gebieten Transkarpaten und Tschernowzy sowie im mittelukrainischen Poltawa sollen sich die Einsatzkräfte komplett zu den Gegnern von Präsident Viktor Janukowitsch bekannt haben, berichteten örtliche Medien.

EDA rät von Reisen ab

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät von Ferienreisen und anderen nicht dringenden Reisen in die Ukraine ab. Die Lage vor allem im Zentrum von Kiew sei sehr gespannt und auch aus anderen Landesteilen würden Protestbewegungen gemeldet.

Geiseln genommen

Agenturen meldeten zudem am Nachmittag, ukrainische Demonstranten haben 67 Polizisten als Geiseln genommen. Sie würden in der Hauptstadt festgehalten. Das teilte das Innenministerium mit.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Es sind auch Rechtsradikale unter den Demonstranten, die scharf schiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Staub, Schwerzenbach
    Aussagen einer jungen Ukrainerin: Ich komme aus Kiew und kann nur bestätigen, dass die Revolution bezahlt wird. Es ist vor Ort kein Geheimnis, dass an Randalierer ca. 20 Euro pro Tag pro Person bezahlt werden. Die Menschen verstecken sich aus Angst vor den Aufständischen in Ihren Wohnungen. Diese sind bewaffnet, laufen mit Fackeln durch die Strassen und provozieren normale Bürger. Den USA und der EU geht es nicht um Demokratie, sondern diese verfolgen primär Ziele zu ihrem eigenen Vorteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Weißenstadt
      Altbekanntes Propaganda-Muster aus der Mottenkiste der UdSSR und Kalten Krieges hervorgeholt: Die Proteste in der Ukraine (früher mal DDR,Ungarn,Polen,CSSR) sind vom Westen provoziert und finanziert und die Opposition besteht nur aus Agenten westlicher Interessen. Bei der Ukraine geht aber in Wirklichkeit um ein neoimperiales Projekt des KGB-Putin,ein Geistes Kind der UdSSR.Ist nicht auszuschließen,dass subversive Elemente aus RUS eingeschleust werden,damit der Konflikt noch mehr eskaliert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Telemachos Hatziisaak, Azmoos
      @ Staub: Korrekt. @Chauvet: Altbekanntes Covert-Action-Muster und Stay-Behind-Taktik aus der Trickkiste der CIA, welche im Kalten Krieg und anlässlich der farbigen Revolutionen schon mehrfach erprobt wurde, um den Einfluss und Absatzmarkt US-amerikanischer und europäischer Multis (westliche Interessen) zu boostern und korrupte, plutokratische Eliten an die Spitze solcher Vasallenstaaten zu setzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Marcel Chauvet, Weißenstadt - Ob USA, Russland oder nun auch die EU, sie alle verfolgen in erster Linie ihre eigenen Interessen und Ziele. Da bleibt wenig Spielraum für eine friedliche Lösung. Und ja es mag an den Kalten Krieg erinnern, welcher eben doch (noch) nicht vorbei ist. Die Rivalitäten jedenfalls sind geblieben. Es scheint mir der Kalte Krieg hat sich lediglich in eine neue Richtung hin verlagert und wird unvermindert weitergeführt, mit "eben anderen Mittel". Opfer sind die Ukrainer !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wollen sehen ob die lieben Nachbarn ein neues Syrien vor ihrer Haustuere zulassen... vermutlich ist die ganze Sache orchestriert, damit der Herr Putin nach den Olympics was Neues zu tun hat! (Uebernahme.. event Gruendung einer neuen UDSSR)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen