Zum Inhalt springen
Inhalt

International Boko Haram entführt rund 80 Menschen

Kämpfer der islamistischen Terrormiliz aus Nigeria haben im Nachbarland Kamerun zwei Dörfer überfallen.

Legende: Video Tschad geht gegen Boko Haram vor abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 18.01.2015.

Hunderte Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram aus Nigeria haben bei einem Angriff im Nachbarland Kamerun bis zu 80 Menschen entführt. Die Terroristen hätten am Sonntagmorgen zwei Dörfer entlang der durchlässigen Grenze überfallen, sagte ein im hochrangiger Offizier der Agentur Reuters.

Mit Soldaten hätten sie sich ein etwa zweistündiges Feuergefecht geliefert. Ersten Informationen zufolge seien rund 30 Erwachsene, die meisten von ihnen Hirten, und 50 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 15 Jahren verschleppt worden. Ein Regierungssprecher bestätigte den Angriff.

Mindestens drei Menschen seien getötet worden. Die Angreifer steckten rund 80 Häuser in Brand und zogen dann mit den Geiseln ab, wie ein Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die kamerunische Armee habe einen Einsatz begonnen.

Tschad greift ein

Auch der angrenzende Tschad hat jetzt Truppen nach Kamerun geschickt, um dem Nachbarland zu Hilfe zu kommen. Am Samstag trafen ein Konvoi aus 400 Militärfahrzeugen sowie mehrere Kampfhelikopter aus dem Tschad ein.

Tote bei Selbstmordanschlag

Gleichzeitig verübt die Miliz auch immer wieder schwere Anschläge. Am Sonntag wurden im Nordosten Nigerias bei einem Selbstmordangriff vier Menschen getötet und 35 verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zu der Tat bekannte sich niemand. Der Verdacht fiel aber auf Boko Haram.

Boko Haram kämpft seit rund sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias an der Grenze zu Tschad, Kamerun und Niger. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 13'000 Menschen getötet und 1,5 Millionen weitere vertrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Bünzli, Bern
    Sorry, aber ich muss nochmals die Frage stellen: was ist am Islam eigentlich friedlich? Da morden, vergewaltigen und entführen die Leute von Boko Haram, El Kaida, IS, Abu Saijaff, usw. Frauen, Männer und Kinder und verwüsten deren Heimat und der Westen - vorallem die UNO - schauen zu. Grosse Worte schwingen bei den Kämpfen in der Ost-Ukraine (ist ebenfalls schlimm) aber zuschauen, wenn Verbrecher im Namen einer sog. Religion sich alles erlauben dürfen. Was ist los mit der Welt?!?!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen