Zum Inhalt springen
Inhalt

International Boko Haram: Kamerun befreit 24 Geiseln

Nach dem bisher schlimmsten Terrorakt von Boko Haram auf kamerunischem Boden haben Streitkräfte des Landes 24 Geiseln befreit. Insgesamt nahm die Terrormiliz aber rund 80 Geiseln, nachdem sie zwei Dörfer angegriffen und niedergebrannt hatte.

 Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in einer Videomessage
Legende: Schlimmster Terrorakt von Boko Haram auf kamerunischem Boden: Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau. Keystone

Die kamerunischen Streitkräfte haben 24 Menschen befreit, die von der Terrorgruppe Boko Haram als Geiseln genommen wurden. Soldaten hätten die Gruppe verfolgt und dabei die Geiseln befreien können. Mijiawa Bakary, Gouverneur der nördlichen Provinz Kameruns erklärt: «Die Angreifer flohen zurück nach Nigeria, von woher sie gekommen waren.»

Am Sonntag hatten Hunderte Kämpfer von Boko Haram zwei Dörfer im Bezirk Mokolo überfallen, die Siedlungen nahe der Grenze zu Nigeria niedergebrannt und drei Bewohner getötet. Zudem nahmen sie 80 Menschen als Geiseln. Der Angriff gilt als bisher schlimmster Terrorakt von Boko Haram auf kamerunischem Boden.

Unterstützung aus dem Tschad

Erst am Wochenende waren Tausende Soldaten aus dem Tschad mit Dutzenden Panzern in Kamerun eingetroffen, um das Nachbarland im Kampf gegen Boko Haram zu unterstützen. Die Boko-Haram-Islamisten wollen im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Man sei sich endlich im Klaren... Die Islamisten auf der ganzen Welt werden grosszuegig von den islamischen Staaten gestuetzt, mit Geld, Waffen Logistik.. ansonst koennten die gar nicht operieren! Und die Welt hoeselt weiterhin und will sogar mit diesen Islamstaaten "zusammenarbeiten", ach diese Toren... wann wachen DIE endlich auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen