Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Boko Haram kann man nicht allein mit Gewalt eliminieren»

Noch immer fehlt von den rund 200 in Nigeria entführten Mädchen jede Spur. Die Schülerinnen befinden sich in der Gewalt der radikal-islamischen Sekte Boko Haram. Mittlerweile helfen die USA mit Drohnen bei der Suche. Doch die Regierung tut sich schwer im Kampf gegen Boko Haram.

Demoteilnehmer in Abuja mit roten T-Shirts und Schildern, auf denen steht, rettet unsere Chibok-Mädchen.
Legende: Appell an die Regierung: «Rescue our Girls», rettet die entführten Mädchen. Reuters

Seit zehn Jahren verbreitet Boko Haram in Nigeria Angst und Schrecken. Vergangenen Frühling erklärte die Regierung der islamistischen Sekte aber den Krieg und schickte die Armee in den Norden des Landes. Diese ging oft mit massloser Gewalt vor – auch gegen Zivilisten. Hunderte mutmassliche Terroristen wurden bei Razzien umgebracht.

Razzien gegen Sekte nützen nichts

Damit wurde die Spirale der Radikalisierung aber nicht gestoppt, sondern angetrieben. Allein im letzten Jahr fielen 2500 Menschen neuen Anschlägen von Boko Haram zum Opfer. Die Entführung von über 200 Mädchen brachte das Fass nun aber zum Überlaufen. «Die Regierung macht absolut nichts. Die Bevölkerung zu schützen, ist die wichtigste Aufgabe eines Präsidenten. Es ist eine Schande, dass er uns völlig im Stich lässt», sagt ein zorniger Nigerianer zur BBC.

Nur: Der Kampf gegen die Terrororganisation ist nicht einfach. Es gibt kein Hauptquartier und keine Front. Eine solche Gruppe könne man nicht allein mit Gewalt eliminieren, sagt der nigerianische Exil-Politiker Malam Nasur Faid. Man solle aufhören, die Situation zu beschönigen. «Nur Geheimdienstinformationen und eine gute Beziehung zur lokalen Bevölkerung können helfen.» Man könne nicht in Dörfer einmarschieren und wahllos Leute umbringen, so der ehemalige Politiker weiter.

Nigerias Ölreichtum wichtig für USA

Die Tatsache, dass die USA nun Spezialkräfte und Drohnen zum Auffinden der entführten Mädchen nach Nigeria schicken dürfen, ist ein indirektes Eingeständnis der Regierung dafür, dass sie überfordert ist. Unterstaatssekretärin Sara Siwall begründet den Einsatz der USA so: «Erstens ist Nigeria seit vielen Jahren ein äusserst wichtiger Handelspartner der USA, zweitens können wir diese Form von Gewalt gegen Zivilisten nicht akzeptieren. Und drittens ist der Terror von Boko Haram längst nicht mehr ein lokales Problem, sondern eine grenzüberschreitende Gefahr für die ganze Region.»

Man kann nicht in Dörfer einmarschieren und wahllos alle Jugendlichen umbringen.
Autor: Malam Nasur FaidExil-Politiker

Diese Region ist strategisch und wirtschaftlich wichtig für die USA. Nigeria ist einer der grössten Ölproduzenten Afrikas. Aber gerade der muslimisch geprägte Norden profitiert wenig bis gar nicht von diesem Rohstoffreichtum. Eine Demütigung, die junge Männer ohne Perspektive seit Jahren reihenweise in die Arme von Boko Haram treibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Boko Haram wird es wenig interessieren, ob sich die US-Präsidentengattin oder sonst wer betroffen und empört über dieses Drama zeigt. Diese Schlächter sind ebenso wenig beeindruckt von den nationalen und internationalen Betroffenheitsritualen. Man wird mit diesen Menschenhassern erst Ruhe haben, wenn sie tot im Staub afrikanischer Erde liegen. Hier hilft nur eine internationale militärische Aktion von Spezialkräften. Sondereinheiten dazu gibt es genug, man muss nur wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Da ist sie wieder, die billige Ausrede, dass junge Männer in die Arme von Boko Haram getrieben werden, weil sie keine Perspektive hätten. Das Problem ist nicht die Armut - das Problem ist der real gelebte Islam. Im christlichen Süden gibt es auch viel Armut - trotzdem gibt es keinen christlichen Dauerterror gegen Andergläubige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      @Christen: klar, hätte sich in Nigeria nicht der islamische Glaube breitgemacht, dann würden die jungen Menschen, die in Armut und ohne Perspektiven leben, alle apathisch da sitzen und ihr Leid und Unrecht heroisch hinnehmen... So einfach kann man sich die Welt stricken: der böse Islam ist Schuld an allen Problemen auf der Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen