Bombenanschlag in Budapest

In der ungarischen Hauptstadt ist in der vergangenen Nacht ein Sprengsatz explodiert. Zwei Polizisten wurden schwer verletzt. Ob der Vorfall einen terroristischen Hintergrund hatte, ist derzeit noch unklar.

.

Bildlegende: Am Tag nach dem Anschlag untersuchen Ermittler den Tatort auf mögliche Spuren. Keystone

Ein Bombenanschlag im Zentrum von Budapest hat in der Nacht zum Sonntag zwei Streifenbeamte schwer verletzt. «Die gesamte ungarische Polizei war das Ziel, man wollte meine Polizisten hinrichten», erklärte der ungarische Landespolizeikommandant Karoly Papp in Budapest.

Die Explosion hatte am späten Samstagabend ein beliebtes Ausgehviertel mit vielen Bars und Restaurants erschüttert. Nach Medienberichten detonierte der Sprengsatz vor einem Haus. Augenzeugen wollen beobachtetn haben, wie die beiden Polizisten – ein Mann und eine junge Frau – nach einer herumliegenden Tasche sehen wollten.
Die Polizistin wurde lebensgefährlich, ihr Kollege schwer verletzt. Polizeikommandant Papp beschrieb den Zustand der beiden als stabil. Auf die Frage, ob es sich um einen Terroranschlag handelte, wollte Papp nicht antworten. «Die Staatsanwaltschaft spricht von sieben möglichen Versionen», sagte er. «Mehr kann ich derzeit nicht sagen.»