Zum Inhalt springen
Inhalt

Branchenprimus unter Beschuss Lufthansa wehrt sich gegen Vorwurf der Preistreiberei

  • Die deutsche Lufthansa verbietet sich den Vorwurf, nach dem Aus von Air Berlin die neue Marktstellung auszunutzen.
  • Branchenfachleute werfen der Airline vor, die Ticket-Preise auf manchen Strecken um bis zu 30 Prozent gesteigert zu haben.
  • Das Bundeskartellamt will es genauer wissen und durchleuchtet nun die Preispolitik des Branchenprimus.

«Was kolportiert wird über angebliche Preissteigerungen, ist nachweisbar nicht zutreffend», sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister der Zeitung «Welt am Sonntag». Es handele sich um Einzelfälle, die es auch früher montagmorgens und freitagnachmittags gegeben habe. «Für etwa 95 Prozent der Passagiere hat sich beim Preis nichts geändert.»

Lufthansa-Flugzeug
Legende: Nutzt der Branchenprimus die Insolvenz von Air Berlin aus? Die Lufthansa bestreitet dies. Keystone

Das Bundeskartellamt will es genauer wissen und nimmt die Preise beim Branchenprimus unter die Lupe. «Wir haben die Deutsche Lufthansa gebeten, uns Informationen über ihre Preissetzung zur Verfügung zu stellen. Wir werden uns die Daten ansehen und dann darüber entscheiden, ob wir ein Verfahren einleiten», hatte der Chef der Behörde, Andreas Mundt, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Oft nur noch teurere Buchungsklassen verfügbar

Lufthansa-Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley sagte dem «Handelsblatt»: «Die aktuelle Situation ist nicht von Dauer. Es fehlt derzeit einfach das Angebot von Air Berlin.» Das führe dazu, dass es eine hohe Nachfrage gebe und oft nur noch teurere Buchungsklassen verfügbar seien.

Die Konzernleitung verweist ausserdem darauf, dass die Lufthansa Kapazitäten aufgestockt habe und trotz hoher Kosten sogar Jumbos im Inlandsverkehr einsetze, um den Mangel auszugleichen.

Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätze im Flugverkehr. Die Preise sind nach Einschätzung von Branchenfachleuten im Durchschnitt auf manchen Strecken um bis zu 30 Prozent gestiegen.

Verkauf von Air Berlin an Eurowings und Easyjet noch abzusegnen

Die Zustimmung aus Brüssel ist erforderlich für den geplanten Verkauf grosser Teile der insolventen Air Berlin an die Lufthansa-Tochter Eurowings und den britischen Konkurrenten Easyjet. Eine erste Entscheidung in Brüssel könnte nach Einschätzung aus Branchenkreisen schon am 7. Dezember fallen.

Möglich ist aber auch, dass die EU-Kartellbehörde eine vertiefte Prüfung verlangt. Dann würde sich das Verfahren weitere 90 Arbeitstage hinziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Zwischen Kartellgesetz und Dumpingstrafnorm sollte noch etwas Luft sein für die Preisgestaltung.Diese Geiz ist geil Mentalität führt zu Billigpreisen,aber nicht zu preis- werten Angeboten.Ausserdem sollte endlich auch das Flugpetrol der Steuer unterstellt werden.Fliegen ist zu billig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    50 Euro Flugtickets kann eh kein Mensch verstehen, man müsste also mal gegen die Flugpreis Dumper Untersuchungen Einleiten. Wir haben in Europa ein gutes Bahnnetz, aber wer nimmt die Bahn, wenn das Flugzeug 5 mal weniger kostet ?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Meine Meinung, die Flugpreise müssen erhöht werden. Es kann doch nicht sein, dass ein Flug Basel Amsterdam billiger ist als eine Zugreise. Für SRF 70.— hin und zurück ! Fluglinie möchte ich hier nicht nennen, aber Ihr könnt es Euch schon denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Spreter (aspre)
      70.-- SFR klingt zunächst einmal nicht viel. Rechnet man aber bei der vermuteten Fluglinie noch die vielerlei Gebühren (Abflugszeit, Gepäck, div. Serviceleistungen, ....) - von denen der ahnungslose Fluggast zunächst noch nichts weiß - noch hinzu, landet man oft ziemlich schnell bei der doppelten Summe, obwohl hinsichtlich der Zeitersparnis 140.-- SFR auch noch moderat übertrieben erscheinen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Spreter völlig richtig, aber zu hoch angesetzt. Wenn man sich für die Kurzflüge an die Bedingungen hält , nur 1 Gepäckstück an Bord und Gewicht genau einhalten.Wenn wir zum Beispiel unser Golfgepäck von A nach B transportieren wollen ist das unmöglich. Dann kommt eine schweiz. Fluglinie den Passagieren sehr entgegen, zu der ja auch die Lufthansa gehört..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen