Zum Inhalt springen

Brasilien nach Lula da Silva «Eine konservative Wende ist im Gang»

Der einstige Held hinter Gittern, die Enttäuschung gross: In Brasilien punkten jetzt jene, die «aufräumen» wollen.

Bolsonaro mit erhobenen Daumen auf Wahlkampftour.
Legende: Mehr öffentliche Sicherheit durch «Law and Order»: Der rechtsextreme Abgeordnete Jair Bolsonaro will Präsident werden. Reuters

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach den prosperierenden Jahren unter der Präsidentschaft der linken Gallionsfigur Lula da Silva erlebt Brasilien eine Art konservative Wende.
  • Die Armee baut, 30 Jahre nach dem Fall der Militärdiktatur, ihre Macht im Land wieder aus. Reaktionäre Kräfte sind im Aufwind.
  • Schuld sei die Politik, die es nicht schaffe, die einfachsten Grundlagen zu bieten, sagt Lateinamerika-Korrespondent Ulrich Achermann.

«Vom Heldenstatus von Ex-Präsident Lula da Silva ist kaum noch etwas übrig», sagt Achermann. Die einstige Gallionsfigur der Linken wurde wegen Korruption verurteilt und sitzt seit dem Wochenende im Gefängnis.

In den acht Jahren seiner Präsidentschaft ab 2003 hatte die Wirtschaft floriert und die Mittelschicht war gewachsen. Jetzt aber scheint die Armee, die Innenpolitik zurückzuerobern. Ein Indiz dafür sieht Achermann in der Tatsache, dass sie im Bundesstaat Rio de Janeiro neu für die innere und öffentliche Sicherheit zuständig ist.

Viele Menschen in Brasilien haben keine direkte Erinnerung mehr an die Militärdiktatur.
Autor: Ulrich AchermannLateinamerika-Korrespondent

Brasilien war bis 1985 eine Militärdiktatur, und jetzt meldet sich die Armee zurück. Sind die Menschen in Brasilien nicht beunruhigt? Abgesehen von Künstlern und Intellektuellen rege sich kaum Widerstand, sagt Achermann. Er führt es darauf zurück, dass das Land eine sehr junge Bevölkerung hat. «Die Rückkehr zur Demokratie fand vor rund 30 Jahren statt. Viele Menschen in Brasilien haben keine direkte Erinnerung mehr an die Militärdiktatur.»

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

Nicht nur das Militär gewinnt an Macht zurück. Ganz allgemein sind in Brasilien reaktionäre Kräfte im Aufwind, wie Achermann feststellt. «Das hat viele Ursachen. Zum einen ist es das Versagen der Politik.» Sie schaffe es nicht, die verschiedenen Kluften in der Gesellschaft zu überwinden. Selbst bei den Grundlagen wie öffentliche Sicherheit, Stromversorgung, Bildungs- und Sozialwesen habe sie versagt. «Es ist nicht verwunderlich, dass Leute, die wie Tierchen behandelt werden, kein staatsbürgerliches Verständnis entwickeln können.»

Es ist nicht verwunderlich, dass Leute, die wie Tierchen behandelt werden, kein staatsbürgerliches Verständnis entwickeln können.

Prognosen für die Präsidentenwahl im Herbst will Achermann keine stellen. Klar sei jedoch, dass die Positionen des rechtsextremen Abgeordneten Jair Bolsonaro in der brasilianischen Bevölkerung nicht schlecht verfingen. «Die einfachen Parolen des ehemaligen Militärs basieren auf Recht und Ordnung. Und Bolsonaro stösst damit auf offene Ohren.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Businger (flamengo)
    2 Tatsachen zur Präsidentschaft von LULA: der Aufschwung startete unter Fernando Henrique Cardoso, nicht unter Lula; das grösste Korruptionskomplott war der „Mensalao“, nach dessen Aufdeckung der Innenmisnister Dirceu und viele andere hohe PT-Funktionäre ins Gefängnis kamen, aber Lula wusste von nichts!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Lotz (Mike Lotz)
    Es ist erstaunlich, wie unsere öffentlichen Medien in linken Politikern die wegen nachgewiesener Korruption im Gefängnis sind "einstige Helden" sehen, und hinter noch recht "ungeschriebenen" konservativen Politikern reaktionäre Kräfte sehen. Dieses marxistische Interpretationsschema verblendet vor der Tatsache, dass Korruption (ob links oder rechts) gleichermassen bestraft gehört. Es würde mich freuen, wenn die SRF Berichterstattung sich wieder in eine politische Mitte verlagert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Es ist nicht die SRG die ihn als Held bezeichnet.Reden Sie einmal mit älteren Brasilianern, dann wissen Sie woher diese Bezeichnung kommt. Die SRG ist nicht links, sie ist deutlich in der Mitte. Lesen Sie einmal eine Linke Zeitung zum Vergleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PALLEKALLE)
    Unter der, ach so tollen, linken LULA-Regierung war die Korruption so hoch wie nie. Immer nach dem sozialistischen Motto: bei uns sind alle Menschen gleich, ein paar sind etwas gleicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen