Zum Inhalt springen

Brexit-Rede Mays Viel weiter als vorher ist man nicht

Premierministerin May schaffte es mit ihrer Rede nicht, alle Zweifel zu zerstreuen, so die beiden SRF-Korrespondenten.

Legende: Audio Mays Grundsatzrede enttäuscht Hoffnungen in Brüssel abspielen. Laufzeit 08:32 Minuten.
08:32 min, aus Echo der Zeit vom 22.09.2017.

«Niemand ist hier sonderlich aufgeregt», beschreibt SRF-Korrespondent Martin Alioth die Stimmung in Grossbritannien nach der Rede von Theresa May in Florenz. Labour behaupte, die Konservativen hätten sich ihrer Position angenähert, die Liberalen ihrerseits sähen sich als einzig «echte» Brexit-Partei.

So sei denn Mays Rede keineswegs der Befreiungsschlag, der von manchen zuvor erhofft worden war. Sie zeige eher «notwendige, aber möglicherweise nicht hinreichende Konzessionen und Korrekturen der britischen Regierung».

Brüssel ist noch nicht zufrieden

Das sieht auch SRF Korrespondent Oliver Washington in Brüssel so. EU-Chefverhandler Michel Barnier habe in einem Statement nach Mays Rede klar gemacht, dass er mit den von May gemachten Aussagen noch nicht zufrieden sei – auch wenn er den konstruktiven Geist der Rede lobe.

So habe London jetzt zwar erneut zugesagt, man werde allen finanziellen Verpflichtungen nachkommen. Doch diese Aussage müsse London nun zunächst Taten folgen lassen, sagt Washington.

Auch was die Rechte der im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger angehe, vermisse Barnier konkrete Ideen. «Das zeigt, dass man in Brüssel nach wie vor sehr ungeduldig ist – und dabei drängt die Zeit», so Washington. Denn aus EU-Sicht kann erst substanziell weiterverhandelt werden, wenn bei der Geldfrage und bei den Bürgerrechten erhebliche Fortschritte erzielt wurden.

Für May wird es nicht einfacher

Für May, die auch innenpolitisch unter grossem Druck steht, habe die Rede von Florenz kaum die Kontrolle über ihre Regierung zurückgebracht, sagt Alioth. «Wir bleiben gleich ratlos wie zuvor.» Nur eines habe sich geändert: «Immerhin beginnt die Unsicherheit nicht schon 2019 – sondern erst 2021.»

Leute schwingen GB-, Italien- und EU-Flaggen im Gegenlicht der Sonne.
Legende: Auch wenn das Vereinigte Königreich aus der EU austritt: Die Beziehungen sollen gut bleiben. Reuters

Martin Alioth

Porträt Martin Alioth

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Oliver Washington

Porträt Oliver Washington

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, seit 2014 ist er EU-Korrespondent in Brüssel. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.