Zum Inhalt springen
Inhalt

Brisanter Bericht Woher der IS seine Waffen hatte

Die Terrormiliz IS ist militärisch besiegt. Doch wie der «Islamische Staat» an all die Waffen kam, blieb bisher weitgehend im Dunkeln. Die NGO Conflict Armament Research hat recherchiert.

Legende: Audio Woher bezog der IS all seine Waffen? abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Echo der Zeit vom 14.12.2017.

Seit in Syrien Krieg herrscht, sind sich die Regierungen nur in einem Punkt einig: Die Terrormiliz IS gilt allen als Feind. Es gibt tatsächlich keinerlei Beleg dafür, dass irgendein Staat den IS gezielt mit Waffen versorgt hat, bestätigt der bei den Waffenhandelsrechercheuren NGO Conflict Armament Research, Link öffnet in einem neuen Fenster für den Irak und Syrien zuständige Damien Spleeters.

Der IS deckte sich vielmehr in grossem Umfang mit modernen Waffen ein.
Autor: Damien SpleetersNGO Conflict Armament Research

Das bleibt aber auch schon die einzige positive Erkenntnis. Drei Jahre dauerten die Recherchen, 200 Seiten umfasst das Ergebnis, mehr als 40'000 Fälle rund um die Waffengeschäfte und -produktion des IS wurden untersucht. Ergebnis: «Die auch vom IS selber verbreitete Behauptung, die Dschihadisten hätten hauptsächlich mit antiquierten, aus Armeebeständen erbeuteten Waffen operiert, stimmt nicht. Der IS deckte sich vielmehr in grossem Umfang mit modernen Waffen ein.»

Auch westeuropäische Waffen für den IS

Viele dieser Waffen liessen sich zurückverfolgen nach Russland, in osteuropäische Staaten, aber auch nach Saudi-Arabien, in den Iran und die USA. Auch in Westeuropa hergestellte Waffen fanden ihren Weg zum IS. All diese Länder belieferten zwar nicht selber den IS. Hingegen verhielten sie sich oft sträflich fahrlässig. Ist eine Ladung Waffen erst mal exportiert, besteht praktisch keine Kontrolle mehr, wohin sie am Ende gelangt.

Legende:
Herstellerländer der dokumentierten IS-Waffen Conflict Armament Research

Zwar enthalten heute viele Kaufverträge Re-Export-Verbote. Der Käuferstaat verpflichtet sich, Waffen ausschliesslich für die eigenen Sicherheitskräfte zu nutzen. Doch schon öfters gab es Fälle – auch bei Schweizer Waffenexporten, etwa an arabische Staaten – in denen diese Re-Export-Klauseln verletzt wurden.

Re-Export-Verbote weitgehend bedeutungslos

Die IS-Waffenbeschaffung zeigt nun: Es sind keineswegs rare Ausnahmen. Es ist eher die Regel. «Einmal sind die Klauseln von vornherein vage, ein andermal werden sie extrem grosszügig interpretiert. Oder bewusst missachtet», sagt Damien Spleeters. De facto seien Re-Export-Verbote oft das Papier nicht wert; sie seien weitgehend bedeutungslos.

Auffallend auch: IS-Kämpfer besassen teils exakt dieselben Waffen mit fortlaufenden Seriennummern wie die aus dem, von den USA, den Golfstaaten oder dem Iran unterstützten Milizen. Zum Teil erbeutete der IS diese Waffen im Kampf, zum Teil kooperierten sogenannte «gute Rebellen» weit enger mit dem IS, als man das im Westen wahrhaben wollte. Und sehr häufig lief der Waffenhandel über dubiose Mittelsmänner, die nicht bloss die von den Lieferländern gewünschten Truppen versorgten, sondern den IS gleich mit. Es fehlte also eine wirksame Kontrolle über den Endverbraucher. Grobfahrlässig angesichts der Natur des Syrien-Konflikts.

Auch selbst hergestellte Waffen

Schliesslich gelang es dem IS auch, potente Waffen in eindrücklichen Stückzahlen selber herzustellen, vor allem Bomben. Auch solche mit ausgeklügelten chemischen Zündern. Das Material dazu beschaffte die Terrormiliz in der Türkei, und zwar immer und immer wieder. Über Jahre hinweg. Auch hier gilt: Viel unternommen, um das zu verhindern, wurde offenkundig nicht.

Die immer noch aktiven IS-Kämpfer haben sich vertiefte Kenntnisse in der Herstellung von Waffen angeeignet.
Autor: Damien SpleetersNGO Conflict Armament Research

Die Recherchen erhellen nicht nur die Vergangenheit, sie verheissen zugleich, so der Waffenhandelsexperte Spleeters, wenig Gutes für die Zukunft: «Der IS mag als Kalifat militärisch besiegt sein. Doch IS-Kämpfer sind noch in grosser Zahl aktiv. Sie haben sich vertiefte Kenntnisse in der Herstellung von Waffen angeeignet. Und erst recht in der Beschaffung von diversen Quellen.» All das ruft eigentlich nach einer rigiden Überwachung und strengen Richtlinien im internationalen Waffenhandel. Bloss: Danach sieht es im Moment nicht aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ja, wo haben diese vielen "Gewalttäterschaften" weltweit, nur das entsprechende Kriegsmaterial her?? Schweizer Wirtschafts-und Kriegsmaterial-Export-Politik, "unschuldig", wie immer....??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Das Geschäft mit Kriegswaffen boomt, und auch D Konzerne profitieren massiv vom Geschäft mit dem Tod. Allen Beteuerungen der BR, Waffenexporte restriktiver zu handhaben, zum Trotz konnten Rüstungsschmieden ihre Verkäufe massiv steigern. Die Exporte D-Rüstungsfirmen sind im vergangenen Jahr um 6,6 Prozent gestiegen. Die BR lässt deutsche Konzerne wie Rheinmetall weiter Profite über Waffendeals mit der islamistischen Kopf-ab-Diktatur Saudi-Arabien und dem Despoten Erdogan in der Türkei machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    RT berichtete vor rund 5 Monaten über einen ähnlichen Bericht aus Syrien. Dort wurde noch das Alter der Waffen bestimmt, wonach viele russische Waffen aus Sovjetbeständen seien (daher auch Osteuropa), während die modernen Waffen vor allem aus dem Westen kamen (wohl über Saudi-Arabien und Türkei). Je länger Sie sich als Journalisten die alten Lügen und die Rolle des Westens schönreden, desto mehr müssen Sie später zu Kreuze kriechen. Warum nicht jetzt mit echten Recherchen beginnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen