Zum Inhalt springen
Inhalt

Manchester-Leaks Briten wütend über US-Behörden

Nach dem Terroranschlag von Manchester wird die Zusammenarbeit von Grossbritannien und den USA auf eine harte Probe gestellt. Wurden wichtige Erkenntnisse weitergegeben? US-Präsident Trump kündigte eine Untersuchung an.

Die Veröffentlichung heikler Informationen zum Terroranschlag von Manchester in den USA hat einen handfesten Krach zwischen London und Washington ausgelöst. Premierministerin Theresa May kündigte ein persönliches Gespräch mit US-Präsident Donald Trump am Rande des Nato-Treffens in Brüssel an.

Nach dem Attentat hatten US-Medien mehrfach über noch unveröffentlichte Erkenntnisse britischer Behörden berichtet. Laut der BBC wird die Polizei von Manchester wegen der undichten Stellen keine Informationen mehr an die USA liefern.

Undichte Stellen unterhöhlten Ermittlungen

In Grossbritannien wird davon ausgegangen, dass US-Geheimdienstquellen forensische Aufnahmen vom Tatort der «New York Times» zugespielt und damit die Ermittlungen in Gefahr gebracht haben. Die Fotos zeigen offensichtlich einen Zünder, Metallmuttern und Schrauben sowie einen blauen Rucksack, in dem die Bombe gewesen sein könnte.

Bereits am Dienstag hatten US-Medien den Namen des Attentäters veröffentlicht, der beim Anschlag auf Besucher eines Popkonzerts der US-Sängerin Ariana Grande am Montag 22 Menschen ermordet hatte. Die britische Anti-Terror-Polizei erklärte, die undichten Stellen unterhöhlten die Ermittlungen. Die Ermittler machen einen 22-jährigen Briten libyscher Abstammung für den Anschlag verantwortlich.

Vertrauen missbraucht

Man schätze die wichtigen Beziehungen zu Geheimdiensten, Polizei und Sicherheitspartnern weltweit hoch ein. «Wenn dieses Vertrauen gebrochen wird, untergräbt das diese Beziehungen und untergräbt unsere Ermittlungen und das Vertrauen der Opfer, Zeugen und ihrer Familien», sagte ein Sprecher.

Unterdessen hat Donald Trump Veröffentlichung von geheimen Informationen durch US-Medien als «sehr beunruhigend» bezeichnet. Seine Regierung werde den Leaks auf den Grund gehen. Die Schuldigen sollten die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Wegen der Terrorgefahr in Grossbritannien will Premierministerin May den G7-Gipfel auf Sizilien bereits am Freitagabend und damit einen Tag früher als geplant verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Der NYT werden die Informationen offiziel zur verfuegung gestellt worden sein, daher sollte eine Ermittlung in dem Fall einfach sein. Falls das nichr der Fall ist und die NYT boeswillig und gewollt sensitive Informationen gekauft und verbreited hat und die Quelle nicht preis gibt, dann wird DT sicher wissen was zu tun ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Derlei Indiskretionen werden geschickt und bewusst absichtlich verwendet um eine Hetze gegen jemanden zu inszenieren. Im Moment kann man der US-Administration, den Geheimdiensten, allem voran der CIA usw. nicht trauen. Im Moment versucht da jeder jedem eines auszuwischen. Das Land ist tief gespalten. Es bleibt gespalten mit oder ohne Trump.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Gehe mal davon aus, dass diesmal nicht Trump himself die Plaudertasche war, da er bekanntlch auf Reisen ist... Da muss es also noch weitere Leaks geben - schein, dass die gesamte Trump-"Truppe" leakt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen