Zum Inhalt springen

Britisches Parlament Tories schliessen Parlamentarier wegen «schwerer Vorwürfe» aus

Charlie Elphicke
Legende: Charlie Elphicke wird vorläufig aus der konservativen Partei ausgeschlossen. SRF/Screenshot «The Guardian»

Die konservative Partei schliesst den Abgeordneten von Dover, Charlie Elphicke, vorläufig aus. Elphicke sei wegen «schwerer Vorwürfe» im Zusammenhang mit dem Skandal um sexuelle Belästigung im britischen Parlament von den Tories ausgeschlossen worden, berichteten Medien am Freitagabend.

Publik gemacht wurde dieser Schritt von Julian Smith, dem neuen Fraktionsführer der Konservativen. Die Polizei habe die Partei darüber informiert, dass sie eine Untersuchung gegen Elphicke eingeleitet habe, schrieb er in einer kurzen Stellungnahme am Freitag. Was die Polizei genau untersucht, ist noch nicht bekannt.

Charlie Elphicke selbst meldete sich via Twitter zu Wort und sagte, er wisse nicht, was ihm vorgeworfen werde. Die Partei habe erst die Presse, dann ihn informiert.

Politiker aus konservativer Partei ausgeschlossen

Die Vorgeschichte:

  • Am vergangenen Mittwoch hat der konservative Verteidigungsminister Sir Michael Fallon seinen Rücktritt bekannt gegeben, nachdem bekannt geworden war, dass er einer Journalistin 2002 die Hand aufs Knie gelegt haben soll.
  • Am Donnerstag war ein Abgeordneter der Labour-Partei vorübergehend aus seiner Partei ausgeschlossen worden. Er soll sich einer Parteikollegin gegenüber unangemessen verhalten haben.
  • Am Freitag stellte die britische Premierministerin Theresa May einen überarbeiteten Verhaltenskodex für konservative Politiker vor. Unter anderem soll eine Beschwerde-Hotline Opfern von sexuellen Übergriffen eine Anlaufstelle bieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich glaube es ist so manchem den Spass am Thema vergangen. Ich für meinen Teil bin froh dass mein Libido nun in der zweiten Hälfte des Lebens angekommen ist. Da hat man doch auch das Gefühl es geht oft um Posten und nicht eine ausgewogene Sexualität. Ich warte auf den Tag an dem die Feministinen die Brunstzeit bei den Tieren abschaffen wollen oder den Damen der Tierwelt die Gleichberechtigung aufdrücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen