Zum Inhalt springen

International Brüssel bleibt im Ausnahmezustand

Tagelang schon lähmt die Furcht vor Terrorangriffen das Leben der belgischen Hauptstadt. An Alltag ist vorerst nicht zu denken: Die Behörden verlängerten die höchste Terrorwarnstufe nochmals. Sie gilt bis mindestens kommenden Montag, wenn auch mit ersten Lockerungen.

Legende: Video Höchste Terrorwarnstufe wird verlängert abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.11.2015.

Belgien hat die höchste Terrorwarnstufe für die Hauptstadt Brüssel erneut verlängert – und zwar bis einschliesslich Montag kommender Woche. Allerdings gelten ab Mittwoch erste Lockerungen: Dann nämlich sollen nach und nach Schulen, andere öffentliche Einrichtungen und auch die Metro wieder öffnen.

«Die Situation bleibt unverändert», sagte Premierminister Charles Michel nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates. Noch immer bestehe eine «ernste und unmittelbare Bedrohung».

Die höchste Warnstufe gilt in Brüssel seit Samstagmorgen. Bereits den dritten Tag in Folge war der Alltag in der belgischen Hauptstadt deshalb massiv eingeschränkt: Die Metro war komplett geschlossen, es fuhren nur Busse und Strassenbahnen. Schulen, Universitäten, Schwimmbäder und Kinderkrippen blieben geschlossen, ebenso Einkaufszentren, Supermärkte, Banken und Versicherungen. Märkte und Sportereignisse waren abgesagt. Viele Unternehmen empfahlen ihren Mitarbeitern, von zu Hause zu arbeiten.

«Wie eine besetzte Stadt»

«Brüssel gleicht einer besetzten Stadt», berichtete SRF-Korrespondent Oliver Washington. «Unzählige Polizisten und Militärangehörige patrouillieren durch die Strassen.» Die vielen Sicherheitskräfte fielen aber weniger auf als am Wochenende, da am Montag wieder mehr Menschen in der Stadt unterwegs gewesen seien.

Die belgische Regierung fürchtet ähnliche Terroranschläge wie in Paris. Gefahndet wird nach mehreren Terrorverdächtigen, darunter Salah Abdeslam (26), der an den Anschlägen in Paris am 13. November beteiligt gewesen sein soll. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass er noch nicht gefasst worden sei.

Haftbefehl gegen einen Verdächtigen

Allerdings erliessen die Ermittler nach eigenen Angaben Haftbefehl gegen einen zuvor festgenommenen Verdächtigen. Ihm würden Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und die Beteiligung an einem terroristischen Akt vorgeworfen. Der Mann war am Sonntagabend bei dem Grosseinsatz in der Brüsseler Innenstadt gefasst worden. 15 weitere Festgenommene kamen wieder auf freien Fuss.

Aufruf an US-Touristen

Menschen sitzen an einem Wasserbecken nahe dem Eiffelturm.
Legende: Die US-Regierung sieht grundsätzliche Gefahren für ihre Bürger im Ausland. Reuters

Wegen Terrorgefahr hat die US-Regierung eine weltweite Reisewarnung
herausgegeben. Das Aussenministerium rät Amerikanern, auf Reisen in
der Öffentlichkeit und besonders in Verkehrsmitteln wachsam zu
sein. Grössere Menschenansammlungen sollten gemieden werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wenn die Schläfer erneut zuschlagen, wird es in Europa im bunt gepinselten Wolkenkuckucksheim ein böses Erwachen geben. Besonders tragisch: In stummer Feigheit schaut selbst der Klerus zu, mit welcher Brutalität Andersgläubige ausgemerzt werden sollen. Andersgläubige sollen nach dem Willen der Islamisten vernichtet werden. Die Pforten der Hölle sind geöffnet. Und Israel? Ist weiterhin auf sich selbst gestellt. Ein Wunder an Selbstverteidigungsfähigkeit.Man sollte sich ein Beispiel daran nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser (Rainer Fauser)
    Illegale Migration ist bereits Zeichen für den Dauerausnahmezustand;die fehlende Selektion+Kontingentierung beschreibt das Chaos bereits seit Jahrzehnten.Wenn die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Europa so weiter geht-und das wird sie-wird die Normalität,nach der sich die Einheimischen sehnen,zum Ausnahmezustand und der Bürgerkrieg nicht mehr länger ausstehen;der Überwachungsstaat dank Immigranten ausgebaut,Bürgerrechte abgeschafft,Freiheit zu vergangener Forderung der frz. Revolution.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Genau, Belgien macht Druck... Und Leute in Brüssel haben mehr Galgenhumor als etliche Schweizer, die hier schreiben und gar nicht betroffen sind. Siehe all diese Katzenfotos auf Twitter, sogar die Polizei hat sich mit einem Futternapf bedankt... (Hashtag "BrusselsLockdown")
    Ablehnen den Kommentar ablehnen