Zum Inhalt springen

Bürgerkrieg in Jemen Hilfsgüter in Sanaa eingetroffen

Legende: Video 1,9 Millionen Impfungen ins Land geflogen abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.11.2017.
  • Auf dem Flughafen von Sanaa sind Maschinen der UNO un des IKRK gelandet.
  • Sie sollen die jemenitischen Hauptstadt mit Hilfsgütern und Hilfskräften versorgen.
  • Millionen von Menschen leiden Hunger und sind krank.
  • Der Flughafen ist anfangs November von Saudi-Arabien und anderen sunnitischen Regierungsgetreuen blockiert worden.

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hatte vor drei Wochen eine Blockade für den Jemen verhängt, die auch Hilfsgüter betraf. Nach UNO-Angaben benötigen mehr als 20 Millionen Menschen in Jemen Hilfe, sieben Millionen Menschen stehen kurz vor einer Hungersnot.

Erstmals seit drei Wochen ist in Sanaa nun wieder ein Flugzeug der Vereinten Nationen mit Hilfslieferungen an Bord gelandet. Auch drei weitere Maschinen mit UNO-Helfern und Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz trafen am Samstag in Sanaa ein.

Lage am Hafen in Hodeida unklar

Der Flughafen befindet sich unter Kontrolle der schiitischen Huthi-Rebellen und war seit Anfang November von Saudi-Arabien und anderen Verbündeten der sunnitischen Regierung des Jemens blockiert worden.

Saudi-Arabien hatte sich am Mittwoch bereit erklärt, die Blockade zu lockern, um Hilfslieferungen zu ermöglichen. Unklar ist, ob auch der von den Huthis kontrollierte Hafen in Hodeida geöffnet wurde.

Militärbündnis wirft Rebellen Waffenschmuggel vor

In Jemen kämpfen seit 2014 schiitische Huthi-Rebellen und mit ihnen verbündete Militäreinheiten des gestürzten Staatschefs Ali Abdullah Saleh gegen Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. 2015 griff das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis zugunsten von Hadi in den Konflikt ein.

Das Militärbündnis wirft den Rebellen vor, über Hilfslieferungen Waffen zu schmuggeln. Sowohl der Hafen von Hodeida im Westen des Landes als auch die Hauptstadt Sanaa werden von den Huthi-Rebellen kontrolliert. Nach UNO-Angaben werden Hilfslieferungen über den Hafen von Hodeida weiter blockiert.

15 Tonnen Impfstoffe

Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks Unicef hat eines der in Sanaa gelandeten Flugzeuge
15 Tonnen Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und andere
Krankheiten an Bord. Damit könnten rund 600.000 Kinder
geimpft werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Hilfslieferung per Flugzeug sind wenigstens ein Anfang, wenn auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Viele Hunderttausende oder gar Millionen Hungernde warten auf wesentlich grössere Menge an absolutem Grundbedarf. Der kann nur mit Schiffen oder alternativ mit Lastwagen-Konvois bewältigt werden. Es sollte doch möglich sein, dabei auf Waffenlieferung aller Art zu verzichten, von allen Parteien, um eine stetige Hilfe zu gewährleisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen