Zum Inhalt springen

Rheintalstrecke öffnet bald Bund will bis dahin negative Auswirkungen abfedern

Bauarbeiten auf der gesperrten Strecke bei Rastatt: Sie soll am 2. Oktober wieder freigegeben werden.
Legende: Bauarbeiten auf der gesperrten Strecke bei Rastatt: Sie soll am 2. Oktober wieder freigegeben werden. Keystone
  • Die Rheintalstrecke soll fünf Tage früher als geplant wieder befahrbar sein – ab dem 2. Oktober.
  • Der Bund ergreift trotzdem zusätzliche Massnahmen.
  • Die wichtige Nord-Süd-Achse zwischen Basel und Karlsruhe ist seit über einem Monat bei Rastatt unterbrochen.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat beschlossen, den Operateuren im kombinierten Schienengüterverkehr zusätzliche Abgeltungen auszurichten. Dies teilte das BAV mit. Das federe die negativen Auswirkungen des Streckenunterbruchs ab. Verminderten Umsätzen stünden derzeit höhere Kosten gegenüber.

Ab sofort würden deshalb die abgeltungsberechtigten Mengen auf Ausweichrouten erhöht. Zudem würden Züge und Sendungen, die via Brenner oder andere Alpenübergänge im Ausland umgeleitet werden, abgegolten, schrieb der Bund.

Die Betriebsabgeltung auf den von der Sperre betroffenen alpenquerenden Transporte werde um 300 Franken pro gefahrenen Zug erhöht. Der Bund erwartet, dass die Unternehmen einen bedeutenden Teil der zusätzlichen Mittel zur finanziellen Entlastung an die Eisenbahnverkehrsunternehmen weiter reichen.

Nachtragskredit geplant

Auch nach Umsetzung dieser Massnahmen wird der Kredit von rund 150 Millionen Franken zur Abgeltung des alpenquerenden kombinierten Verkehrs im Jahr 2017 nicht ausgeschöpft werden, wie das BAV prognostiziert. Da eine direkte Übertragung des Kreditrests auf das Folgejahr nicht möglich ist, plant das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), den Bundesrat für 2018 um eine Kreditaufstockung im Rahmen des Nachtragskreditverfahrens zu ersuchen.

Dadurch würde erreicht, dass der seit längerem geplante schrittweise Abbau der Abgeltungen im nächsten Jahr moderat ausfallen würde. Dies würde es dem Schienengüterverkehr durch die Alpen ermöglichen, sich nach der einschneidenden Sperrung der Rheintalstrecke wieder im Markt zu verankern und entstandene Verluste wettzumachen. Ein Nachtragskredit müsste im Januar 2018 vom Bundesrat und im Juni 2018 vom Parlament genehmigt werden.

«Riesige Löcher in den Kassen»

Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtige Nord-Süd-Verbindung ist seit dem 12. August wegen einer Baupanne gesperrt. Damals hatten sich beim Tunnelbau bei Rastatt die Schienen abgesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Seither ist der Bahnverkehr auf dem Streckenabschnitt unterbrochen. Busse bringen Bahnreisende weiter.

Am Donnerstag gab es eine weitere Sperrung auf der viel befahrenen Strecke, etwas südlich von der bereits gesperrten Strecke bei Rastatt: Ein umgestürzter Baum legte am Morgen die Bahnstrecke bei Emmendingen in beiden Richtungen für Stunden lahm. Nach Angaben der Bahn fiel ein Baum aus einem Privatgelände auf die Oberleitung. Die Rheintalstrecke nördlich von Freiburg wurde in beiden Richtungen für Stunden gesperrt.

Die Sperrung bei Emmendingen sollte noch im Verlaufe des Tages wieder aufgehoben werden. Verletzt wurde niemand. Die Bahnsperrung sorgt nicht nur für Unmut bei Reisenden. Auch Güterverbände sind sauer. Sie sprechen von «riesigen Löchern in den Kassen» wegen der Sperrung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Erhält die Schweiz diese Beträge als Schadensersatz von den Deutschen zurück? Nein sicher nicht....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Solange die SBB wegen Personenenunfaellen die Strecken an Sonntagen und Randstunden ohne Ersatztransporte an Flughaefen auf Fluege mit ersatzlos verfallenden Flugtickets fuer 3 Stunden, statt 3 Minuten fuer die Fotografie der "Unfall"stelle und Bergung von Verletzten und Toten sperren, sollte man Schadenersatz fuer nicht sofort reparablen Baupfusch bescheiden halten. Der Bund federt Verluste Gewinnsuechtiger auf DB-Strecken ab, laesst aber gestrandete SBB-Passagiere auf ihren Schaeden sitzen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wahrscheinlich hat die deutsche Bahn gemerkt, dass sie auch profitiert. Nur auf Intervention von unserer Bundespräsidentin allein hätte sie kaum reagiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Ich kaufe lieber keine deutschen Autos mehr. Da weiss man nie was noch kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die Deutschen wurden da nur einmal mehr selektiv vorgefuehrt. Auch in anderen EU-Laendern, wo die Abgasvorschriften verschaerft statt die Bevoelkerungsexplosien gestoppt wurde, wurden die Ingenieure genoetigt, an den fuer die korrekte Minimierung notwendigen Kosten zu sparen, und griffen - wie zu uebermaessigen Eigenkapitalrenditen erpresste Baenkster - zu kriminellen Methoden, um die Ueberfettung der Aktionaere weiter zu maximieren. Zu vollem Schadenersatz wird am ehesten Deutschland gezwun
      Ablehnen den Kommentar ablehnen