Sommaruga auf Lesbos Bundesrätin besucht Flüchtlings-Hotspot

Simonetta Sommaruga an der griechischen Aussengrenze des Schengen-Raumes: Die Behörden sind immer noch überlastet.

Video «Sommaruga auf der Flüchtlingsinsel Lesbos» abspielen

Sommaruga auf der Flüchtlingsinsel Lesbos

0:50 min, vom 22.5.2017

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat zwei Aufnahmezentren für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos besucht. In Begleitung des griechischen Migrationsministers Ioannis Mouzalas machte sie sich ein Bild von der Situation in den Registrierungs- und Rückführungszentren für Asylsuchende.

Auf Lesbos befindet sich einer von fünf dieser so genannten Hotspots in Griechenland.

«  Ich habe das gesehen, was man mir gezeigt hat: Wo die Leute aufgenommen, wo sie registriert und untergebracht werden.  »

Simonetta Sommaruga
Justizministerin

Die Zentren seien nach wie vor sehr voll. «Dann ist das Zusammenleben natürlich schwierig.»

Die Europäische Union hat diese Hotspots an den Aussengrenzen des Schengen-Raumes eingerichtet, um die ankommenden Flüchtlinge und Migranten zu identifizieren und zu registrieren.

Mit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und der Türkei im März 2016 hat sich die Funktion dieser Hotspots geändert: Nun müssen Ankommende nach ihrer Registrierung in die Türkei zurück.

So sieht es in den Hotspots aus

  • Die Registrierungszentren in den Hotspots sind wegen der langsamen und zahlenmässig stark angewachsenen Verfahren überlastet, und die Aufnahmekapazitäten sind ausgeschöpft.
  • Allein im Jahr 2016 kamen rund 175'000 Menschen per Boot in Griechenland an.
  • Die Rückschaffung gemäss der Vereinbarung zwischen EU und Türkei läuft nur zögerlich.

Im Herbst 2015 hatten sich die EU-Mitgliedsländer darauf geeinigt, 160'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland bis Ende 2017 auf andere EU-Staaten umzuverteilen. Die Schweiz nimmt freiwillig an diesem Relocation-Programm teil und hat sich verpflichtet, bis zum Ende dieses Jahres 1500 Personen aufzunehmen. Nach Angaben des EJPD hat sie bisher 317 Menschen aus Griechenland und 605 aus Italien übernommen.

Zweitägiger Besuch

Sommaruga besucht bei ihrem zweitägigen Besuch in Griechenland auch das auf Lesbos lokal geführte Aufnahmezentrum Kara Tepe. Dieses wird von der Schweiz unterstützt. Morgen trifft Sommaruga in Athen die Verantwortlichen diverser Organisationen, die im Asylbereich tätig sind und von der Schweiz finanziell oder mit Fachwissen unterstützt werden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Flüchtlinge auf Lesbos

    Aus Tagesschau vom 22.5.2017

    Vor ein paar Jahren, da war die griechische Insel Lesbos ein Ferienziel. Heute - aufgrund der Verriegelung der Balkan-Route und trotz Flüchtlingsdeal mit der Türkei - ist Lesbos vor allem Auffanglager. Bundesrätin Simonetta Sommaruga macht sich ein Bild vor Ort.