Zum Inhalt springen

International Burkhalter: «Der Tod Unschuldiger ist inakzeptabel»

Der Konflikt in der Ostukraine hat sich am Wochenende auf die Hafenstadt Mariupol ausgeweitet und kostete Dutzende Zivilisten das Leben. Bundesrat Didier Burkhalter verurteilt die Gewalt aufs Schärfste und fordert dringend Gespräche.

Didier Burkhalter
Legende: Burkhalter verurteilte den Raketenangriff scharf, bei dem auch Frauen, Kinder und ältere Menschen getötet wurden. Reuters/Archivbild

Am Samstag schlugen in einem dicht besiedelten Wohnviertel von Mariupol mehrere Raketen ein. Mindestens 30 Zivilisten wurden getötet. Bundesrat Didier Burkhalter zeigt sich betroffen und besorgt über die jüngste Eskalation. Er verurteilt die Tat aufs Schärfste.

«Der Tod unschuldiger Männer, Frauen und Kinder ist inakzeptabel», sagte er in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Sonntagabend.

Westen macht Separatisten verantwortlich

Der EDA-Vorsteher rief zur unverzüglichen Aufnahme von Gesprächen auf. Er unterstrich dabei erneut, dass aus schweizerischer Sicht der Konflikt nicht militärisch gelöst werden könne. Er forderte die Akteure auf, alle zur Verfügung stehenden diplomatischen Mittel zu nutzen.

Laut einem OSZE-Untersuchungsteam wurden die Raketen vom Typ Grad und vom Typ Uragan aus dem Gebiet der pro-russischen Separatisten abgefeuert. Separatistenführer Alexander Sachartschenko verkündete zwar den Beginn einer Offensive auf die Hafenstadt, bestritt aber, dass seine Kämpfer für den Raketenangriff verantwortlich seien. Seine Streitkräfte hätten noch «keine aktiven Operationen» in Mariupol vorgenommen.

Burkhalter und die Ukraine

2014 hatte die Schweiz den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) inne. Vorsitzender war entsprechend der damalige Bundespräsident Didier Burkhalter. Ihm kam eine wichtige Rolle im Ukraine-Konflikt zu.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    BR. D. Burkhalter als Präsident der OSZE im vergangenen Jahr bewundert, enttäuscht er nun sehr! Zuerst wird Poroschenko an der Uni Zürich eine Plattform für seine Hetze gegen Russland gegeben & man verspricht ihm auch Unterstützung aus der Schweiz. Sorry, werter Herr Bundesrat, aber von unseren Räten darf man mehr Neutralität erwarten. Stellung Pro oder Contra beziehen ist ein absolutes No Go! Im 2. W. K gab es hohe Politiker, welche Hitler unterstützt haben. Wir wollen keine Wiederholung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Berger, Bern
    Es ist schon erstaunlich wie Bundesrat Burkhalter hier von Autokraten Verehrern Putin in den Dreck gezogen werden! Und natürlich vom SRF unterstützt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Krebser, be
    Siehe Artikel ---> "Poroschenko will mehr Krieg gegen Donbass" bei Alles Schall und Rauch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen