Zum Inhalt springen

International Burkhalter: «Die OSZE braucht bewaffnete Friedenstruppen»

Bundesrat Didier Burkhalter nimmt als ehemaliger OSZE-Vorsitzender an der Münchner Sicherheitskonferenz teil. Im Interview mit Radio SRF nimmt er Stellung zu den Friedensbemühungen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Und: Er wünscht sich bewaffnete Friedenstruppen für die OSZE.

Legende: Video Burkhalter versucht zu vermitteln abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.02.2015.

Der Schweizer Aussenminister und letztjährige Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Didier Burkhalter, nimmt an der Sicherheitskonferenz in München teil. Dort wird derzeit über die Krise in der Ukraine beraten. Burkhalter lobt die Mission von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten François Hollande, das Minsker Abkommen endlich umzusetzen.

Humanitäres Desaster

Das Abkommen sei die bislang einzige Chance, den Frieden doch noch zu erreichen. Das Problem sei, dass weder auf Seiten der Ukraine noch auf Seiten der prorussischen Separatisten ein Wille bestehe, das Abkommen zu ratifizieren. «Dass keine der beiden Seiten einen Fortschritt will, ist der grösste Stolperstein», glaubt Burkhalter.

Die OSZE könne derzeit nicht viel machen, ausser die Beobachtermission fortzuführen. «Diese Leute machen einen super Job.» Dennoch hofft er, dass die OSZE eines Tages gestärkt wird: Burkhalter wünscht sich bewaffnete Friedensbildungstruppen innerhalb der Organisation. Was in der Ukraine passiere, sei ein humanitäres Desaster. Man müsse verhindern, dass die Katastrophe noch grösser werde.

OSZE erhält Friedenspreis

An der Münchner Sicherheitskonferenz ist die OSZE mit dem diesjährigen Ewald-von-Kleist-Preis ausgezeichnet worden. Der Preis wird für einen besonderen Einsatz für Frieden und Konfliktlösung vergeben. Bundesrat Didier Burkhalter betonte in seiner Dankesrede die Bedeutung der Kontinuität bei der Arbeit der OSZE.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Debrotti, Basel
    Er macht sonst einen guten Job und hat sich für unser Land engagiert. Aber... Der Auftrag war neutral bleiben aber sicher als Schweiz helfen zu vermitteln. Mit dem Statement/Empfehlung von bewaffneten Truppen in irgendeiner Form ist die Neutralität nicht tangiert? Zurück Pfeifen und zwar jetzt. Wir zahlen ihn mit unserem Geld! Das sind nicht irgendwelche Habasch Provinzen das ist Russland.Will er am Schluss noch mit der IS verhandeln wenn Sie den ersten CH Rucksacktouri packen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Müller, Frauenfeld
    Herr Burkhalter, sie sagen: "Die OSZE braucht bewaffnete Friedenstruppen." Soll die OSZE den Frieden mit Schusswaffen erzwingen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Röthlisberger, Gerolfingen
    Didier Burkhalter macht einen hervorragenden Job auf dem nationalen und internationalen Parkett. Seine Aussagen sind klar und verständlich. Ich fühle mich sehr gut vertreten. Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung (Wilhelm Busch)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen