Zum Inhalt springen

International Busunfall bei Moskau fordert 20 Tote

Ein Lastwagen ist in der Nähe von Moskau in einen Linienbus gerast. Bei dem Zusammenprall starben 20 Menschen. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Der Fahrer des LKW war bereits mehrfach wegen Verstosses gegen die Verkehrsregeln aufgefallen.

Unfallszenerie in Russland: Links der zerstörte Bus, rechts der umgekippte Lastwagen.
Legende: Der Lastwagen transportierte Kies. Beim Aufprall rutschte die Ladung in den Bus. Keystone

Bei 15 Verletzten bestehe Lebensgefahr, teilten die russischen Behörden mit. Beobachter sprachen von einem der schwersten Verkehrsunfälle seit Jahren in Russland.

Nach ersten Erkenntnissen raste der Transporter bei extrem hohen Tempo in den Bus, der bei dem Aufprall zerrissen wurde. Ein Grossteil der zwölf Kubikmeter Kies, die der Lastwagen transportiert hatte, rutschten bei dem Unfall in den Bus. Die Bergungsarbeiten wurden dadurch erschwert.

Der 46 Jahre alte LKW-Fahrer aus Armenien überlebte laut Medien. Er wurde demnach im Spital von Ermittlern vernommen. Der Mann sei allein in diesem Jahr bereits sechsmal wegen Verstosses gegen die Verkehrsregeln aufgefallen und belangt worden, meldete die staatliche Agentur Ria Nowosti. Gegen den Lastwagenfahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft, hiess es.

Russland: Viele Verkehrstote

Auf Russlands Strassen kommen jedes Jahr Tausende Menschen ums Leben. Nach offiziellen Angaben gab es 2012 mehr als 203'000 Unfälle mit über 258'000 Verletzten – etwa 28'000 Menschen starben. Neben menschlichem Versagen gelten oft auch marode Strassen und veraltete Autotechnik als Gründe für die Unfälle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Beobachter, Rheinland
    Das spricht ungemein für die russische Verkehrssicherheit! Da sollte man die verantwortlichen Beamten in der Verwaltung gleich mit wegsperren!!! Hoffentlich klagen genügend Betroffene (am besten ein potenter Versicherer mit potenter Marktposition) Wer sich einen Eindruck von der ex-sovjetischen Verkehrsmoral verschaffen möchte, ist bei youtube bestens bedient ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen