Zum Inhalt springen

Cassis in China «Beziehung auf historisch höchstem Niveau»

Legende: Video Bundesrat Cassis in Peking abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2018.
  • Bundesrat Ignazio Cassis und sein chinesischer Amtskollege Wang Yi haben bei einem Treffen die Beziehungen zwischen der Schweiz und China vertieft.
  • Es ist die erste offizielle Reise von Bundesrat Cassis ausserhalb Europas.
  • Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die politischen, wirtschaftlichen und bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.
Bundesrat Ignazio Cassis und
Legende: Bundesrat Ignazio Cassis und sein chinesischer Amtskollege Wang Yi. Keystone

«Die Beziehung befinden sich nun auf dem historisch höchsten Niveau», sagte Cassis vor den Medien in Peking. Die Vertiefung der Zusammenarbeit sei eines der wichtigen Ziele von Bundesrat Cassis, heisst es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Demnach werde eine strategische Innovationsplattform «auf hohem Niveau» geschaffen, welche den Dialog zwischen der Schweiz und China bereichern soll, ähnlich wie das Forum in Davos.

Alle zwei Jahre werden laut EDA politische und wirtschaftliche Vertreter der Länder zusammenkommen. Die beiden Minister äusserten auch den Wunsch, das Freihandelsabkommen, welches 2014 unterzeichnet worden war, auszuweiten.

Neue Seidenstrasse unterstützt
Von Schweizer Seite her habe man China Unterstützung für die «Belt and Road»-Initiative geboten. Diese neue Seidenstrasse soll den Handelsbeziehungen zwischen Asien und Europa neuen Schwung verleihen.

Cassis bestand darauf, dass dieses Projekt soziale Standards, eine verantwortungsvolle Regierungsführung aber auch Umweltaspekte respektieren müsse.

Auch die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel waren ein Thema. Cassis habe daran erinnert, dass die Schweiz bereit sei, ihr Territorium für Verhandlungen zur Verfügung zu stellen, sollte dies der Wunsch der beteiligten Parteien sein.

Marktöffnung positiv bewertet

Beide Minister betonten die wichtige Rolle der Welthandelsorganisation (WTO), da Protektionismus gegenwärtig zunehme. Die Schweiz habe die Bereitschaft Chinas begrüsst, den Markt zu öffnen, vor allem im finanziellen Bereich.

Cassis habe auch darüber gesprochen, dass der Respekt vor Minderheiten ein wichtiges Thema für die Schweiz sei. «Unsere Freundschaftsbeziehungen erlauben es, auch über Themen zu sprechen, bei denen die Meinungen auseinander gehen, wie bei der Frage der Menschenrechte», sagte Cassis.

Am Donnerstag reist Cassis nach seinem dreitägigen Besuch in China weiter in die Mongolei.

Text der die Postergrafik beschreibt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.