Chiles Richter entschuldigen sich bei den Opfern von Pinochet

Fast 40 Jahre nach dem Militärputsch hat sich die Richtervereinigung bei den Opfern entschuldigt. Unter General Augusto Pinochet starben über 3000 Menschen. 38'000 Personen wurden gefoltert – 3000 Personen gelten bis heute als vermisst.

«Es muss klar gesagt und vollständig anerkannt werden: Das chilenische Justizsystem und insbesondere das Oberste Gericht versagten in ihrer Rolle als Garant der grundlegenden Menschenrechte. Es wäre ihre Aufgabe gewesen, diejenigen zu schützen, die Opfer der Misshandlung durch den Staat waren».

Dies erklärte die chilenische Richtervereinigung fast 40 Jahre nach dem Militärputsch.

Unter der Diktatur von General Augusto Pinochet von 1973 bis 1990 wurden mindestens 3200 Menschen getötet und 38'000 Personen gefoltert. 3000 Personen gelten als vermisst.

Video «Ex-Diktator Pinochet in Chile gestorben» abspielen

Ex-Diktator Pinochet in Chile gestorben

2:29 min, aus 10vor10 vom 11.12.2006

Als die Luftwaffe mit Hilfe des US-Geheimdiensts CIA am 11. September 1973 den Regierungssitz in Santiago bombardierte, nahm sich der amtierende Präsident Salvador Allende das Leben.

Pinochet übernahm die Macht. 1990 wurde er vom Volk aus dem Präsidentenamt gewählt – in das Amt war er nie gewählt worden. 16 Jahre später starb er – ohne für seine Taten verurteilt worden zu sein.