Zum Inhalt springen

International China profitiert von der Ukraine-Krise

Der Besuch von Russlands Präsident Putin in China wird mit grossem Pomp inszeniert. Doch der Schein trügt: Zunehmend auf China angewiesen sei die Position des Kremlchefs geschwächt, erklärt eine Expertin. Peking freuts.

Kremlchef Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping.
Legende: Wegen der Krise in der Ukraine ist Putins Verhandlungsposition in China geschwächt. Keystone

Zwar sprach der Kreml im Vorfeld der Reise von einer «neuen Etappe der Beziehungen» und von einer «strategischen Energie-Allianz», die mit China geschlossen werden soll. Doch Margarete Klein von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin glaubt nicht, «dass es in Richtung einer politischen oder militärischen Allianz geht».

Daran hätten beide Seiten kein Interesse, erklärt Klein im Gespräch mit SRF. «Denn China möchte sich nicht zu sehr von den USA distanzieren, und Russland käme die Rolle des Junior-Partners zu.» Putin kommt nämlich in einer geschwächten Position nach China: Sein Land ist im Westen isoliert und wirtschaftlich zunehmend in einer prekären Lage. Deshalb braucht der Kremlchef neue Kooperationspartner.

«China ist der Gewinner der Ukraine-Krise»

Energiepolitisch sei von dem Treffen einiges zu erwarten, glaubt Klein. Die Verhandlungen über ein Gasabkommen laufen seit Jahren. Bisher scheiterten sie aber an den Preisverhandlungen, China wollte nicht den gleich hohen Preis bezahlen wie die Europäer. Wegen der Krise in der Ukraine sei Russland nun aber gezwungen, auf die niedrigeren Preisangebote Chinas einzugehen. «China ist der Gewinner der Ukraine-Krise», so die Expertin.

Unabhängig von der Ukraine-Krise muss Russland im Osten des Landes seine Infrastruktur im Energie-Sektor modernisieren. Hierfür brauche Moskau ausländische Investitionen, und diese könnten nur aus Russland oder Japan kommen, erklärt Klein.

Russland fährt eine Doppelstrategie

Doch wirtschaftlich ist eine enge Anlehnung an China für Russland eigentlich nicht attraktiv: Zwar hat Moskau das Handelsvolumen mit China gesteigert. Doch die veränderte Handelsstruktur führt dazu, dass Russland zunehmend nur noch Rohstoffe nach China exportiert und Fertigware oder weiterverarbeitete Produkte aus dem Nachbarland importiert. «Diese Handelsbeziehungen dienen Russland also eigentlich nicht wirklich zur Modernisierung», bilanziert Klein.

Um eine zu grosse Abhängigkeit von China zu verhindern, fahre Russland in der Region eine Doppelstrategie, sagt die Expertin. Denn das Land versucht nicht nur, die Beziehungen zu Peking auszubauen. Es nähert sich beispielsweise auch Japan und Vietnam an: Staaten, die sich vor China fürchten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Auch eine Bitte an die schreibende Zunft, schreibt weniger aber mit mehr Sachverstand und hört auch mal anderen klugen erfahrenen Menschen zu, wie z. B. dem Egon Bahr, heute um 13h im DRS 1 Radio. Wenn ihr diese Zusammenhänge seiner Rede verstanden habt, dann habt ihr den Osten und den Westen verstanden ok ? Und streicht bitte die politische Polemik in diesem Zusammenhang aus euren allzuschnellen Vorurteilen. Unsere Partner sind auch Russland neben China und dem Rest der Welt. Vielen Dank .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Liebe Leute, hört euch die Rede von Egon Bahr von heute 13h im SRF 1 Radio , dann wisst ihr endlich um was es geht im Osten und Putin, eine hervorragende Analyse des 92j Bahr, dem das gesamte Europa inkl. die CH, sehr zu Dank verpflichtet ist, denn genau diese Politik von Ex-Kanzler Willi Brand unter Beratung von Egon Bahr , hat uns allen ab 1945 bis heute, den Frieden erhalten. Diese Analyse von Bahr müsste Pflichtanhörung in allen höheren Schulen werden . Danke Herr Bahr für diese Analyse !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Es muss verhindert werden, dass Odessa der Bruchpunkt wird, ab dem aus der Bekämpfung der von RUS unterstützten Rebellen ein Bürgerkrieg wird unter Beteiligung der noch schweigenden Mehrheit. Die "Regierung" in der UA konnte bisher nicht handeln, ohne etwas falsch zu machen. Jetzt muss sie geschickter vorgehen, um aus der Defensive zu kommen, indem sie Angebote an die Regionalregierungen und den pro-russischen Aktivisten macht, die an die Einhaltung eines Waffenstillstandes geknüpft sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen