Zum Inhalt springen

International China ringt in Asien um seine Position

In Ostasien finden diese Woche zwei Gipfeltreffen statt, bei denen sich viele der wichtigsten Staatsoberhäupter der Welt treffen. Sowohl am Apec-Gipfel der Pazifikanrainerstaaten als auch am Treffen des südostasiatischen Bündnisses Asean glänzt jedoch US-Präsident Obama dabei durch Abwesenheit.

Fast die Hälfte des Welthandels wickeln mittlerweile die Staaten Ostasiens und die Pazifikanrainer unter sich ab. Zugleich ist diese asiatisch-pazifische Region aber auch gespickt mit gefährlichen Konfliktherden, von Chinas Seegrenzenstreitereien mit Japan, den Philippinen und Vietnam über die Taiwanfrage bis zum Problem Korea.

Da war es nicht verwunderlich, dass US-Präsident Obama vor 2 Jahren eine «amerikanische Wende hin zu Asien» ankündigte - nachdem die Weltmacht die Region zuvor jahrelang wegen Afghanistan und dem Nahen Osten vernachlässigt hatte.

Peking ringt um seinen Einfluss

Nicht gut kam das allerdings bei der chinesischen Führung in Peking an, die hinter dieser Wende den Versuch vermutete, Chinas gewaltig angestiegenen Einfluss einzudämmen. Nicht begeistert war Peking auch davon, dass der wirtschaftspolitische Teil von Obamas asiatischer Wende, nämlich ein transpazifisches Freihandelsabkommen, ohne Chinas Mitbeteiligung ausgehandelt werden sollte.

Bisher braucht China allerdings nicht zu befürchten, durch dieses Abkommen zum Aussenseiter zu werden. Die Verhandlungen darüber stocken, und nachdem Obama nun den Ostasiengipfeln fernbleiben muss, ist ein Durchbruch kaum zu erwarten.

China hingegen ist unterdessen bereits zum wichtigsten Handelspartner aller Staaten Ostasiens aufgestiegen, und so lange die USA innenpolitisch gelähmt bleiben, wird Pekings Einfluss weiter ungebremst zunehmen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joe Schweizer, Basel
    Die geschichte scheint sich fortzusetzen. Weltmächte kommen und gehen. Die USA sind's jetzt schon eine ganze Weile. Mal schauen wie sich die Situation weiterentwickelt. Auf jeden Fall scheint sich die Welt bereits anzupasen. Viele (Europ.) Staaten werden gegenüber den "Normalos" immer restriktiver und unliberaler, gegenüber den "Grossen" mit ihren Weltkonzernen jedoch immer Liberaler und zugewandter. So wie es China aktuell ziemlich erfolgreich praktiziert. Wähhh....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Daran werden wir uns gewöhnen müssen. In Asien werden die Chinesen inskünftig wesentlich mehr Einfluss haben als Europa oder Amerika. Was eigentlich auch eine logische Entwicklung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen