Zum Inhalt springen
Inhalt

International China überdenkt «Organverwertung» von Hingerichteten

In China werden bislang Organe von Exekutierten zu Transplantationszwecken verwendet. Ein neues Spendesystem soll diese Praxis überflüssig machen – und einem möglichen Organmangel vorbeugen.

In China werden jedes Jahr mehr Menschen hingerichtet als im Rest der Welt zusammen. Mit dem Aufbau eines Organspendesystems will China von der Praxis wegkommen, Organe exekutierter Straftäter für Transplantationen zu nutzen.

Verurteilter Todeskandidat mit Bewachern in China.
Legende: China richtet jährlich geschätzte 3000 Personen hin. Keystone

Drei Viertel der Lebern von Exekutierten

«Mit den Fortschritten, die wir machen, werden wir in zwei Jahren die grosse Abhängigkeit von Organen exekutierter Häftlinge beseitigen», sagt der Vizegesundheitsminister Chinas. Überhaupt werde sein Land langfristig die Todesstrafe abschaffen.

Die Zahl der Organspenden durch Hingerichtete geht zurück. Einerseits wird strenger kontrolliert, ob ein Todeskandidat wirklich freiwillig seine Organe spenden will und seine Familie einverstanden ist. Andererseits hat sich die Zahl der Hingerichteten durch strengere Verfahren auf schätzungsweise 3000 im vergangenen Jahr mehr als halbiert. Im vergangenen Jahr stammte mehr als die Hälfte der 5846 transplantierten Nieren von Hingerichteten. Bei den 2026 Lebertransplantationen waren es drei Viertel.

Viele Chinesen sind überzeugt, dass ihr Körper unversehrt ins Jenseits gehen müsse. Doch zeigen Umfragen, dass 70 Prozent der jungen Leute kein Problem mit Organspenden haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Auch ohne diese Neuigkeit ist es eine Zumutung, dass wir Schweizer mit den Chinesen Wirtschafts-Beziehungen haben. Zuerst muss dieses Volk in sehr vielen Hinsichten "menschlich" werden, bevor der Bundesrat solchen Unfug anbandelt. Dass sich der zuständige Bundesrat auch noch damit brüstet, grenzt an völlige selbstverläumdung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen