Zum Inhalt springen

International China versetzt die Luftwaffe in «Alarmbereitschaft»

Die Spannungen im Ostchinesischen Meer werden grösser. Japan, Südkorea und die USA wollen Chinas neu geschaffene Luftraumzone ignorieren. Die chinesische Luftwaffe schickt Kampfjets los.

China hat mehrere Kampfjets und Flugzeuge mit Radarfrühwarn-Systemen über die umstrittenen Inseln im ostchinesischen Meer fliegen lassen. Die Luftwaffe ist nach eigenen Angaben in «hoher Alarmbereitschaft», um gegen jede Bedrohung des chinesischen Luftraumes vorzugehen.

China reagiert damit auf Überflüge von Flugzeugen der USA, Japans und Südkoreas. Diese waren zuvor ohne Ankündigung in die von China neu geschaffene «Identifikationszone zur Luftverteidigung» geflogen.

Umstrittene Luftraumzone

Die chinesische Regierung hatte die umstrittene Zone am vergangenen Wochenende ausgerufen. Deren Vorgaben entsprechend müssen Flugzeugbesatzungen, die die Zone durchqueren wollen, ihre Flugpläne an die chinesischen Behörden melden. Maschinen, die das nicht tun, drohte China mit «defensiven Notmassnahmen». Japan und Südkorea haben allerdings bereits offen erklärt, die Luftwarnzone nicht anzuerkennen.

Die Zone ist vor allem deshalb umstritten, weil sie sich über das mit Japan umstrittene Seegebiet der chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannten Inseln nördlich von Taiwan erstreckt. Beide Länder streiten seit langem um die unbewohnte Seeregion.

US-Flugzeugträger kreuzt vor Okinawa

Inmitten der neu aufgeflammten Spannungen kreuzt der amerikanische Flugzeugträger «USS George Washington» vor der japanischen Insel Okinawa. Der Flugzeugträgerverband, Kriegsschiffe, Unterseeboote und Flugzeuge der 7. US-Flotte nehmen zusammen mit japanischen Streitkräften an länger geplanten Manövern teil, teilte das Verteidigungsministerium in Washington bestätigte.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Wir vertrauen aber darauf, dass in dieser Zeit und unserem Leben, es jedenfalls nicht nur Gerechtigkeit für die kleine Frau oder den kleinen Mann gäbe, sondern dass auch eine kleine - sowie auch eine grosse Nation Gerechtigkeit IN ALLEN DINGEN erlangen wird. SONST HÄTTEN WIR UMSONST GELEBT. Dies gesagt, werden faule Verlierer, Schmarotzer, Wichtigtuer, Massakrierer und alle ihre Vorfahren und Nachkommen ihrer gerechten Strafe nicht entgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    @E. Dreier: Stimmt, immer das gleiche Märchen, und zwar dies, dass Europa von den Russen "befreit" wurde. Ohne die gewaltige Feuerkraft der westlichen Alliierten wären sie gegen die Deutschen mit ihrem Zweifrontenkrieg noch jahrelang im Osten hängen geblieben. Der Stillstand der Amis vor Berlin geschah nach einem Abkommen mit den Russen. - Zum Thema: Wer den Chinesen traut, die in Sachen Menschen- und Tierrechte noch so leben wie vor 4'000 Jahren, dem ist nicht zu helfen. Wacht auf!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      Menschen- +Tierrechte betreffend,habe ich in China aber NIE ein Restaurant gefunden,welches-vor dem Verzehr-den LEBENDIGEN HUND häuten würde:A) wäre das viel zu gefährlich+B) wegen der blutigen Sauerei auch viel zu zeitaufwändig. Film mit Angora-Kaninchen wurde wahrscheinlich in Hollywood hergestellt. Meines Wissens haben Chinesen auch NIE ein 9/11 inszeniert,mit anschliessendem Angriffskrieg+MILLIONEN von toten Menschen. HATTEN DIESE ETWA KEINE MENSCHENRECHTE? Wer sind wir denn??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Guntli, Beatenberg
    Weiss gar nicht wieso so viele Leute so stark USA feindlich sind. Immerhin haben sie für uns sehr positiv, erlösend und friedenbringend im 2. Weltkrieg eingegriffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Haener, Büsserach
      Wenn man z.B. weiss, dass die Nazis massgeblich durch gewisse Kreise in den Staaten mitfinanziert wurden und ohne Zusatzstoffe von Standart Oil keinen Flieger in die Luft gebracht hätten, lässt man es bleiben mit der Dankbarkeit. Es ist nicht immer alles wie es aussieht und erst recht nicht bei den ''Hollywood Amis'', auch ihr kleines bisschen Kultur ist zu 99% Fake.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Immer dasselbe Märchen. Als die Russen in Berlin einmarschierten, standen die Amis in irgend einem unbedeutenden Bauerndorf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      Solange USA sich weigern,abzuklären wer WTC #7 sprengte,welches im FREIEN FALL zusammenbrach,obwohl dort gar kein Jet einschlug,verbleiben US-Amerikaner die Nazis dieser Generation.Oder meinen Sie, diese hätten 1 Recht,früher geleistete gute Taten AUFZURECHNEN + dafür Millionen von eigenen Leuten und mehrheitlich Arabern zu foltern, ermorden + massakrieren? Ohne Sprengung kann 1 Gebäude NICHT im freien Fall zusammenbrechen + Araber hatten nie Zutritt, um Ladungen im Gebäude anzubringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von E.Waeden, H
      @E.Dreier: Aber von diesem "unbedeutendem Bauerndorf" aus haben sie eine Luftbrücke ins eingekesselte Berlin aufgebaut & waren damit sehr erfolgreich, gell!:-) @M. Haener: Auch gewisse Kreise in der Schweiz haben die Nazis mitfinanziert! Und sie durften ihr Kriegsmaterial über die Schweiz in südliche Länder, welche sie besetzt hatten transportieren. Die Liste unserer Verfehlungen ist lang!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen