Zum Inhalt springen

International Chinas neue Führung will «Schlachten gewinnen»

Der erste Generationswechsel in der chinesischen Führung seit zehn Jahren ist abgeschlossen. Der neue Staats- und Parteichef Xi Jinping will China zu Wohlstand und Einfluss in der Welt führen. Der Volkskongress billigte eine massive Erhöhung der Militärausgaben.

Ein Asiate bei einer Rede
Legende: Chinas neuer Präsident Xi Jinping: Vertrauen in den «Sozialismus chinesischer Prägung». keystone

Chinas neuer Staats- und Parteichef Xi Jinping hat das Milliardenvolk zu gemeinsamen Anstrengungen aufgerufen, um den «chinesischen Traum» einer starken und wohlhabenden Nation zu verwirklichen.

Zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses rief der 59-jährige neue Präsident dafür auch zu Vertrauen in den «Sozialismus chinesischer Prägung» auf. Er werde «hart arbeiten» und sich bemühen, den Erwartungen der Menschen gerecht zu werden, versprach der neue chinesische Führer.

«Fähig sein, Schlachten zu gewinnen»

Der neue Staatschef forderte die Armee auf, ihre Schlagkraft zu verstärken. «Alle Soldaten und Offiziere der Volksarmee und der chinesischen Militärpolizei müssen, geführt von der Partei, dazu fähig sein, Schlachten zu gewinnen», sagte Xi in seiner ersten Rede nach der Amtsübernahme.

Die knapp 3000 Delegierten in der Grossen Halle des Volkes billigten zum Abschluss ihrer zweiwöchigen Sitzung noch den Haushalt mit einer deutlichen Steigerung der Militärausgaben um 10,7 Prozent. Vor dem Hintergrund der neu entflammten Inselstreitigkeiten mit seinen Nachbarn sagte Xi Jinping, die Streitkräfte müssten die Souveränität des Landes «entschieden verteidigen».

Widerstand unter den Delegierten

Wegen massiver Investitionen zur Ankurbelung der nur noch langsamer wachsenden Wirtschaft steigt das Haushaltsdefizit im Vergleich zum Vorjahr um 400 Milliarden auf 1,2 Billionen Yuan (181 Mrd. Fr.). Für dieses Jahr gibt die Regierung ein vorsichtiges Wachstumsziel von 7,5 Prozent vor. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Erde war im vergangenen Jahr um 7,8 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 13 Jahren nicht mehr.

Der Haushalt wurde nur mit 509 Gegenstimmen und 127 Enthaltungen angenommen, was auf Widerstand unter den Delegierten schliessen liess. Auch der aus Altersgründen ausgeschiedene Premier Wen Jiabao musste für seinen letzten Rechenschaftsbericht immerhin 101 Neinstimmen und 44 Enthaltungen hinnehmen. Wegen unzureichender Reformbemühungen seiner Regierung und des Reichtums seiner Familie war der 70-Jährige zuletzt in die Kritik geraten.

Wenige neue Minister-Gesichter

Vier Monate nach dem Generationswechsel in der Parteiführung hatte der Volkskongress die Ernennung des neuen Regierungschefs Li Keqiang und eine Neubildung des Kabinetts gebilligt. Die Umbildung deutete auf Stabilität und Kontinuität, wie Beobachter meinten. So sind von den 25 Ministern im neuen Kabinett nur zehn auch neu ernannt, während 15 für eine weitere Amtszeit bestätigt wurden.

Das nicht freigewählte chinesische Parlament hat noch nie eine Vorlage abgelehnt, demonstriert aber meist mit Gegenstimmen und Enthaltungen seine Unzufriedenheit. Offenbar wegen des vielfach als unzureichend empfundenen Kampfes gegen Korruption und Verbrechen musste der bisherige Oberste Richter für seinen letzten Rechenschaftsbericht 605 Gegenstimmen und 120 Enthaltungen hinnehmen. Der letzte Generalstaatsanwalt kassierte 485 Neinstimmen und 121 Enthaltungen.

China: Keine Internet-Angriffe

China und die USA sollten nach den Worten des neuen chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang gegenseitige «grundlose Anschuldigungen» über Hackerangriffe auf Computersysteme vermeiden. Beide Staaten sollten lieber praktische Massnahmen zur Internetsicherheit ergreifen. Es sei ein globales Problem, und China sei selbst Ziel von Hackerangriffen.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Kontinentaleuropa
    Jede kriegerische Schalcht hinterlässt einen Scherbenhaufen. Das liegt in der Natur von Kriegen. Nur leider haben das so manche Mächtige in der USA und China noch nicht erkannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 stans
    Sagen wir's mal so: China will die Welt erobern und nachher diktieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Ich bin derFESTENÜberzeugung,dass dieVorsehung neueKaiserChinas dazu auserwählt hat,diesen Planeten,unserRaumschiff zu beherrschen.Ehre wem Ehre gebührt+Zukunft gehört denFleissigen,denBescheidenen.Mit9/11hat westliche Demokratie endgültig abgedankt+Bush Brüder werden auf dem elektrischenStuhl landen.Ich plädiere fürAnschluss derCHanCN.Wer glaubt,ohneCNüberleben zu können,irrt.Wegen horrendenSteuern kann ich beimKauf vomHaushaltsbuch bis zum Elektrowerkzeug nur dankCN Bankrott abwenden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther, Aeschi
      Entschuldigung - Ziemlich "schräg" - Neue Kaiser Chinas + Ehre wem Ehre gebührt... Ich würde wohl lieber einen Bankrott vorziehen, als unter der Chinesischen Fuchtel leben zu müssen. Wir haben es selber in der Hand, ob CHN einmal die Welt beherrschen wird od. nicht. Aber der Westen sieht bloss den unmittelb.Profit + ermöglicht CHN den Zugriff zu allen Technologien. Nehmen wir die Arbeit wieder zurück, schaffen Arbeitsplätze, werden ein wenig bescheidener + bezahlen etwas mehr für "Made i...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      @ Esther:Votum wird verdankt!Ich sehe das ganz anders. FEINDE Chinas wünschen demLand ein 2 Parteiensystem nach US Vorbild,damit die dumbenChinesen sich auch selber ausbremsen.Neuer Kaiser der Partei ist aberGarant fürDisziplin+Einkommen, welches Überleben sichert.Solange hiesiger Arbeiter in 1.Stunde Kosten verursacht, für welchen Betrag in China 1 Monat gearbeitet werden muss, kann Fabrikation nicht zurückgeholt werden. Arbeitslose sind zudem noch fast zahlreicher als EU Einwohner hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen