Chinesische Dissidenten dringen zu Frau von Liu Xiaobo vor

Aus Protest gegen den Hausarrest der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo sind chinesische Dissidenten in ihr streng bewachtes Haus vorgedrungen. Für kurze Zeit blieben sie bei Liu Xia.

Auf einem Video, das auf Youtube zu sehen ist, versucht ein Polizist noch die Dissidenten aufzuhalten. Diese bahnen sich dennoch ihren Weg zu Liu Xia.

Liu Xia wirkt in dem Video erfreut über den Besuch, aber auch verängstigt. Offenbar will sich die Frau nicht mit der Polizei anlegen und drängt ihre Besucher deshalb bald wieder zu gehen. Die chinesischen Behörden dürften an den Aufnahmen keine Freude haben.

Kaum Informationen seit drei Jahren

Liu Xiaobo war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie es ihm in Haft geht, ist unklar.

2010 wurde der Mitverfasser der Charta 08, die tiefgreifende politische Reformen in China fordert, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, konnte ihn aber nicht selbst entgegennehmen. Peking reagierte auf die Auszeichnung erbost. Seine Frau Liu Xia steht seit mehr als zwei Jahren unter Hausarrest, ein offizielles Urteil dazu gab es nie.

Video «Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis» abspielen

Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis

3:59 min, aus 10vor10 vom 8.10.2010