Zum Inhalt springen

International Christen-Protest zeigt Wirkung: Mursi ändert Wahltermin

Nach Protesten der christlichen Kopten hat der ägyptische Präsident Mohammed Mursi die Termine für die Parlamentswahl geändert. Der Beginn des Urnengangs wäre sonst auf christliche Feiertage gefallen. Nun startet der Urnengang wenige Tage früher.

Die ägyptische Parlamentswahl sollte ursprünglich am 27. und 28. April beginnen. Im Kalender der christlichen Kopten fällt auf den 28. April aber der Palmsonntag und somit der Auftakt zur Karwoche.

Der zweite Durchgang sollte am 4. und 5. Mai stattfinden, wenn für die Kopten wiederum Ostern ist. Laut Erklärung der Präsidentschaft soll dieser nun am 29. und 30. April stattfinden. Insgesamt soll der Wahlprozess in mehreren Etappen bis Anfang Juli dauern.

Das bisherige Parlament war im vergangenen Juni aufgelöst worden. Zuvor hatte das Verfassungsgericht die Wahl wegen formaler Fehler im Wahlgesetz für ungültig erklärt.

An seiner Stelle übernahm der Schura-Rat, das Oberhaus, die parlamentarischen Aufgaben. Er wird von den Muslimbrüdern, die auch Mursi unterstützen, und den islamisch-fundamentalistischen Salafisten beherrscht.

Die Opposition fordert, die Wahl zunächst ganz auszusetzen und wegen der Krise im Land lieber eine Übergangsregierung aus allen politischen Kräften zu bilden.

Der liberale Oppositionelle Mohamed al-Baradei rief zum Boykott der Wahl auf. Er wolle den herrschenden Islamisten nicht die Hand zum Betrug reichen, erklärte der frühere Chef der UNO- Atomaufsicht IAEA.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Herr Baradei scheint es nicht lassen zu können, die Umstände schwärzer darzustellen als sie wirklich sind. Die vergangenen drei Wahlen seit Herr Mubaraks Abgang verliefen korrekt und ruhig. Soweit ich weiss, liessen sich auch die Richter nicht dazu hinreissen, sie als Betrug zu bezeichnen. Jetzt auf Vorrat die künftigen Wahlen als Betrug auszugeben, wird wohl ebenso ein Unsinn bleiben, hoffentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Rolli, Wattwil
      Herr Strahm, ziehen sie Ihre rosarot gefärbte Brille ab und schauen sie mal ungefärbt, was in Ägypten genau passierte. Sie wären glaubwürdiger mit Ihrer "Sachkenntnis", wenn Sie die Vorkommnisse in Ägypten realistischer betrachten und wiedergeben würden ...und Vorschusslorbeeren sind da wohl fehl am Platz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen