Zum Inhalt springen
Inhalt

International Chronologie: Schwere Unfälle in türkischen Kohlegruben

In der Türkei ereignen sich immer wieder schwere Grubenunglücke. Mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen gelten häufig als Ursache. Ein Überblick:

Zahlreiche Menschen auf Platz stehend, Ambulanz-Fahrzeuge
Legende: Noch ist unklar, wie viele Menschen beim neusten Grubenunglück in der Türkei ums Leben kamen. Reuters
  • Januar 2013: In einem Bergwerk der Schwarzmeerstadt Kozlu kommen bei einer Methangas-Explosion mindestens acht Arbeiter ums Leben.
  • Mai 2010: Im Norden der Türkei sterben bei einer schweren Explosion unter Tage mindestens 30 Männer.
  • Juni 2006: In einer privat betriebenen Kohlenmine tötet eine Grubengas-Explosion in der westlichen Provinz Balikesir 17 Arbeiter.
  • März 1995: Nahe der zentralanatolischen Stadt Sorgun brechen Rettungsmannschaften die Suche nach 30 in der Tiefe verschütteten Bergarbeitern ab.
  • 1992: Bei einem der schwersten Grubenunglücke in der Geschichte der Türkei kommen im Kohlerevier Zonguldak am Schwarzen Meer 263 Bergleute ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.