CIA-Boss gibt Fehler zu

Schlafentzug, Waterboarding, Schläge und Drohungen: Die Liste der grausamen Verhörmethoden des US-Geheimdienstes ist erschreckend. Nach der Publikation des Folterberichts muss Geheimdienstchef John Brennan Fehler einräumen, spricht aber von Einzelfällen.

CIA-Chef John Brennan.

Bildlegende: «CIA-Agenten haben widerrechtliche Verhörtechniken angewendet», sagte John Brennan. Keystone

In einer «begrenzten Zahl von Fällen» hätten CIA-Agenten «nicht genehmigte» und «widerliche» Verhörtechniken angewendet, sagte CIA-Chef John Brennan als Reaktion auf den US-Senatsbericht über die Methoden des Geheimdienstes.

Die Agency habe «eine Reihe von Reformen umgesetzt, um sicherzustellen, dass diese Fehler nie wieder passieren».

Brennan wies den Vorwurf zugleich zurück, dass die CIA die Regierung und die Öffentlichkeit über das Ausmass des Verhörprogramms getäuscht habe. Ob der Einsatz der brutalen Methoden dem Geheimdienst nützliche Informationen geliefert habe, könne er nicht sagen. Dies sei seiner Ansicht nach «unmöglich» herauszufinden.

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats hatte am Dienstag die Ergebnisse seiner mehrjährigen Untersuchung über die Misshandlung von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 veröffentlicht.

Trotz einiger geschwärzter Passagen gibt der Bericht einen detaillierten Einblick, wie die CIA unter Ex-Präsident George W. Bush ein weltweites System von Geheimgefängnissen aufbaute. In ihnen wurden mutmassliche Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida ohne richterlichen Beschluss festgehalten und mit Foltermethoden verhört.

Aufzeichnung des Grauens

Tagelanger Schlafentzug, simuliertes Ertränken, Todesdrohungen und Schläge sollten Häftlinge demnach zum Reden bringen. Der mehr als 500 Seiten lange Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Verhörmethoden kaum brauchbare Geheimdiensterkenntnisse geliefert hätten.


Brennan spricht von Einzelfällen

2:13 min, aus HeuteMorgen vom 12.12.2014

Bushs Nachfolger Barack Obama hatte das Programm nach seinem Amtsantritt Anfang 2009 eingestellt. Nach der Veröffentlichung des Berichts wurden weltweit Forderungen nach einer Strafverfolgung der Verantwortlichen für die Folterverhöre laut.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Foltern trotz kontraproduktiven Ergebnissen

    Aus 10vor10 vom 10.12.2014

    Der US-Senatsbericht der gestern veröffentlicht wurde, legte grausame Folterpraktiken der CIA offen, die nach dem 11. September 2001 angewendet worden waren. Die Unwirksamkeit von Folter wurde schon viel früher in den Verhörrichtlinien festgehalten, da sie auch zu Falschaussagen führen können. Mit Einschätzungen von Arthur Honegger in Washington.