Trumps Dekret zur Immigration Conway begründet Einwanderungsstopp mit fiktivem «Massaker»

Die Beraterin des US-Präsidenten verwirrt mit Aussagen über einen Anschlag in den USA, den es nie gegeben hat.

Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway hat dessen Einreisestopp mit Hinweis auf ein «Massaker» durch irakische Flüchtlinge in den USA verteidigt – das es nach US-Medienberichten allerdings gar nicht gegeben hat.

In einem Interview des Nachrichtensenders MSNBC hatte Conway gesagt: «Ich wette, dass es den Leuten völlig neu ist, dass Präsident Obama ein sechsmonatiges Verbot des irakischen Flüchtlingsprogramms hatte, nachdem zwei Iraker in dieses Land gekommen und radikalisiert worden waren und die Drahtzieher des Massakers von Bowling Green waren. Die meisten Leute wissen das nicht, weil nicht darüber berichtet wurde.»

Allerdings gab es kein Massaker in der Stadt Bowling Green im Bundesstaat Kentucky, noch einen Einreisestopp gegen irakische Flüchtlinge, wie US-Medien berichteten.

Nach Angaben der «Washington Post» sieht die Wahrheit so aus: Zwei Iraker waren 2011 festgenommen und später zu langen Haftstrafen verurteilt worden, nachdem sie in Bowling Green versucht hatten, dem Terrornetzwerk Al-Kaida Geld und Waffen in den Irak zu schicken. Daraufhin verschärfte die Obama-Regierung die Überprüfungen irakischer Flüchtlinge.

Am Freitagmorgen schrieb Conway auf Twitter, sie habe eigentlich «Bowling Green Terroristen» sagen wollen, und verwies auf einen Medienbericht zu den Festnahmen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Trump entlässt Justizministerin

    Aus Tagesschau vom 31.1.2017

    Donald Trump hat die amtierende Justizministerin Sally Yates entlassen, nachdem sie sich öffentlich gegen Trumps Einreise-Sperre gestellt hatte. Yates habe das Justizministerium verraten, begründet Trump.

  • Massenproteste gegen Donald Trump

    Aus Tagesschau vom 30.1.2017

    Erneut gehen in den USA tausende Menschen auf die Strasse, um gegen Präsident Trump zu protestieren. Der Unmut richtet sich gegen das Einreiseverbot von Bürgern aus sieben muslimischen Ländern.