Zum Inhalt springen

Header

Video
Frankreich meldet ersten Corona-Virus-Todesfall in Europa
Aus Tagesschau vom 15.02.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Erkrankungen So könnte es mit dem Corona-Virus weitergehen

Frankreich meldet den ersten Covid19-Todesfall ausserhalb Asiens. Drei Szenarien, die nun auf die Welt zukommen könnten.

Erstmals ist ein am neuen Corona-Virus erkrankter Mensch in Europa gestorben. Der chinesische Tourist sei in einer Pariser Klinik der Krankheit erlegen, hat die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Samstag mitgeteilt. Bei dem Mann handelte es sich demnach um einen 80-Jährigen.

Ausserhalb des chinesischen Festlands wurden zuvor drei Todesfälle gemeldet: in Hongkong, Japan und den Philippinen. In Festlandchina starben nach Angaben der Behörden mindestens 1519 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, mehr als 66'000 Menschen steckten sich demnach an. Über zwei Dutzend Länder meldeten inzwischen weitere Fälle, darunter zuletzt Ägypten. Damit erreichte das neue Corona-Virus inzwischen auch Afrika.

Wie geht es weiter? Diese drei Szenarien stehen im Raum:

  • Wie lange dauert es, bis der neuartige Krankheitserreger ausstirbt?
    Legende: Wie lange dauert es, bis der neuartige Krankheitserreger ausstirbt? Keystone

    Erstes Szenario: Das Virus lässt sich noch eindämmen

    Das Virus verschwindet wieder. Wie lange es dauert, bis das Virus ausstirbt, sei eine schwierige Frage, sagt SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel. «Bei der Krankheit Sars hat es Monate gedauert, bis das Virus als eingedämmt galt.» Bis der letzte Fall ausgestanden gewesen sei, dauerte es aber wesentlich länger. «Das Sars-Virus war aber viel weniger ansteckend als das neue Corona-Virus. Die Aufgabe jetzt ist also viel komplizierter.» Anders als bei Sars gebe es ausserdem viele milde Fälle von Covid-19, wie die neue Lungenkrankheit seit Anfang Woche heisst: «Es ist wahrscheinlich, dass Leute das Virus unerkannt tragen und andere anstecken.» Von selbst verschwinden wird das Virus kaum. Wenn dieses Szenario eintritt, dann wäre das ein Erfolg der Massnahmen, die zurzeit ergriffen werden.

  • Touristinnen und Touristen aus China in Luzern.
    Legende: Touristinnen und Touristen aus China in Luzern. Keystone

    Zweites Szenario: Verlauf wie bei einer normalen Grippewelle

    Das neuartige Corona-Virus würde nicht gestoppt, aber gleichwohl würde sich keine Pandemie daraus entwickeln. «Es würde künftig zu den Viren gehören, die Menschen krank machen, wie auch die Grippeviren», so Katrin Zöfel. Das Virus würde mal hier und dort, grössere oder kleinere Ausbrüche auslösen, vielleicht auch saisonal schwankend. Das wäre zwar nicht das, was sich Epidemiologen wünschen, aber auch nicht unbedingt eine Katastrophe.

  • Pandemie: Die Strassen in Wuhan werden desinfiziert.
    Legende: Pandemie: Die Strassen in Wuhan werden desinfiziert. Reuters

    Drittes Szenario: Pandemie

    In diesem Fall würde sich das Virus in den kommenden Monaten relativ schnell über die Welt verbreiten und Menschen krank machen und töten. Zöfel sagt dazu: «Die grösste Gefahr wäre nicht, dass das Virus mutiert und noch tödlicher wird, sondern die grösste Gefahr wäre die schiere Masse.» Wenn sich viele Menschen ansteckten, würden zwar auch viele an einer milden Form erkranken, aber trotzdem immer noch Millionen schwer. «Und am Ende wären es leicht weltweit Hundertausende, die daran sterben würden.»

Was wird wahrscheinlich passieren?

Kein Experte legt sich hier im Moment fest. Die Situation entwickelt sich, und über das Virus ist noch soviel unbekannt, die Ausbreitung hängt von so vielen Faktoren ab, dass tatsächlich noch alle drei Szenarien möglich sind. Am wahrscheinlichsten scheint derzeit das zweite Szenario, dass, so Zöfel: «wir das Virus zwar nie wieder loswerden, aber auch keine grosse Pandemie eintritt.» Eine Pandemie ist, Stand jetzt, möglich, aber nicht das wahrscheinlichste Szenario. Das optimistischste Szenario, dass das Virus wieder verschwinden würde, so wie Sars, ist leider die unwahrscheinlichste Variante.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen