Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump inszeniert Rückkehr ins Weisse Haus
Aus Tagesschau vom 06.10.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus im Weissen Haus US-Präsident Trump kehrt ins Weisse Haus zurück

  • Nach drei Nächten im Krankenhaus ist der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Donald Trump noch am Montag (Ortszeit) ins Weisse Haus zurückgekehrt.
  • «Fühle mich wirklich gut!», schrieb er in einem Tweet und «Haben Sie keine Angst vor Covid».
  • Trumps Ärzteteam teilte mit, dass der Präsident alle Entlassungskriterien erfülle. Er sei jedoch «noch nicht ganz aus dem Schneider».

Nach einer dreitägigen Spitalbehandlung ist US-Präsident Trump ins Weisse Haus zurückgekehrt. Er inszenierte seine Ankunft als Demonstration von Stärke: Trump stieg die Treppe zum Balkon auf der Südseite seiner Residenz hoch, nahm dort die Gesichtsmaske ab und salutierte dem Piloten seines abfliegenden Hubschraubers.

Trump dürfte noch ansteckend sein und müsste nach Vorgaben von Gesundheitsbehörden die Maske tragen, um Personen in seiner Nähe zu schützen. Auf Fernsehbildern von Montagabend (Ortszeit) war nicht zu erkennen, dass er die Maske bei Betreten des Weissen Hauses wieder aufgesetzt hätte.

Kurz danach veröffentlichte er ein Video auf Twitter, in dem er die Menschen aufforderte, keine Angst vor dem Virus zu haben: «Seid vorsichtig, aber geht trotzdem hinaus, lasst Euch nicht vom Virus beherrschen.»

Trump wird jetzt im Weissen Haus weiter behandelt. Dort gibt es einen Spitaltrakt. Sean Conley, der Leibarzt des Präsidenten, betonte, dass Trump im Weissen Haus «24 Stunden am Tag erstklassige medizinische Versorgung» bekommen werde.

Trumps Wahlkampfteam versucht, aus der Erkrankung bereits Kapital zu schlagen: Präsident Trump habe nun Erfahrungen aus erster Hand mit dem Virus – im Gegensatz zu seinem Konkurrenten Joe Biden.

Video
Sean Conley: «Der Präsident erfüllt Kriterien für Heimkehr»
Aus News-Clip vom 05.10.2020.
abspielen

Trump rechtfertigt Fahrt zu Fans

Präsident Trump hatte zuvor seine Aktivität auf Twitter wieder hochgefahren. Am frühen Montagmorgen setzte er innerhalb einer Stunde insgesamt 18 Tweets ab, 16 davon in einer halben Stunde.

Trump mit Maske im SUV bei seinem Ausflug
Legende: Trump winkt am Sonntag seinen Anhängern zu. Seine Ausfahrt mit mehreren Personen in einem Auto hat auch für viel Kritik gesorgt. Reuters

US-Präsident Donald Trump rechtfertigte auch seine Fahrt in der Panzer-Limousine mit vor dem Spital wartenden Fans. Diese hätten Stunden, sogar Tage vor dem Spital gestanden, um ihrem Präsidenten Respekt zu zollen, twittert er. Wenn er das nicht gemacht hätte, hätten ihn die Medien als «unhöflich» beschrieben. Kritiker werfen Trump vor, durch seine Corona-Infektion die Wageninsassen gefährdet zu haben.

Seit Freitag im Spital

Trump war am Freitagabend – keine 24 Stunden nach seinem positiven Coronatest – mit dem Helikopter in das Walter-Reed-Militärspital nördlich von Washington gebracht worden.

Melania Trump: «Fühle mich gut»

Box aufklappenBox zuklappen

Auf Twitter liess die First Lady am Montagmorgen (Ortszeit) verkünden, dass sie sich gut fühle und dass sie sich weiter zu Hause ausruhen werde.

Conley hatte am Wochenende eingeräumt, dass die Werte, welche die Sauerstoffsättigung im Blut anzeigen, im Verlauf von Trumps Erkrankung zweimal gefallen seien. Am späten Freitagmorgen habe der US-Präsident hohes Fieber gehabt, und die Sauerstoffsättigung sei unter 94 Prozent gesunken. In der Folge sei Trump im Spital dann rund eine Stunde zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden.

Behandlung mit Remdesivir

Am Samstag sei Trumps Sauerstoffsättigung erneut auf rund 93 Prozent gefallen. Auf die Frage, ob dem Präsidenten wieder Sauerstoff gegeben worden sei, sagte Conley, das müsse man das Pflegepersonal fragen.

Darauf angesprochen, ob sich die Infektion auf Trumps Lunge ausgewirkt habe, sagte Conley am Wochenende: «Es gibt einige erwartete Befunde, aber nichts von grösseren klinischen Bedenken.»

Trump hat mittlerweile seine vierte Infusion mit dem Medikament Remdesivir erhalten – es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Conley hatte eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir in Aussicht gestellt.

Weitere Testresultate aus dem Weissen Haus

Box aufklappenBox zuklappen
Weitere Testresultate aus dem Weissen Haus

Knapp vier Tage nach US-Präsident Donald Trump ist die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie werde sich nach ihrem Testergebnis vom Montagmorgen in Quarantäne begeben, hiess es in einer von McEnany auf Twitter verbreiteten Mitteilung. Sie sei seit vergangenen Donnerstag jeden Tag «durchgehend» negativ getestet worden. Am Montag habe dann das positive Testergebnis vorgelegen. Sie habe keine Symptome.

US-Vize-Präsident Mike Pence und seine Frau wurden am Montag hingegen erneut negativ auf das Coronavirus getestet.

SRF 4 News, 04.10.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

110 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Tja nun? Hiezulande wird man zähneknirschend und konsterniert zusehen, wie Trump nach 3 Tagen Spitalaufenthalt locker ins weisse Haus zurückspaziert. Halt dumm gelaufen, denn nun hat er einen zusätzlich Wahlbonus.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Neben der Abwahl von diesem Sonnenkönig hoffe ich, dass auch die republikanischen Senatoren abgestraft werden und sich die Mehrheiten im Senat zugunsten der Demokraten verschieben.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wäre doch schön wenn es dem US Präsidenten wieder besser geht und er seine Geschäfte und den Wahlkampf wieder aufnehmen kann.