Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Krise - USA schnüren gigantisches Hilfspaket
Aus Echo der Zeit vom 24.03.2020.
abspielen. Laufzeit 09:43 Minuten.
Inhalt

Coronavirus-Krise in den USA US-Regierung und Kongress machen Weg frei für Rettungspaket

  • US-Regierung und Kongress haben sich auf ein zwei Billionen Dollar schweres Hilfspaket zur Bekämpfung wirtschaftlicher Folgen der Coronavirus-Pandemie geeinigt.
  • Senat und Repräsentantenhaus müssen dem Paket noch zustimmen. Die Unterzeichnung durch US-Präsident Trump gilt als sicher.
  • In den USA sind mehr als 55'000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Über 800 Todesfälle wurden registriert.

«Wir haben ein Abkommen», sagte Präsidialamtssprecher Eric Ueland. Der Anführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, sprach vom «grössten Rettungspaket in der amerikanischen Geschichte». Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte die Hilfen eine Investition in die Nation wie zu Kriegszeiten. «Wir werden dieses Gesetz noch heute verabschieden.» Das Repräsentantenhaus dürfte wohl wenig später folgen. Die Einigung sorgte an den Finanzmärkten für Erleichterung.

Das grösste Rettungspaket in der amerikanischen Geschichte.
Autor: Chuck SchumerFraktionsführer der Demokraten im Senat

«Hilfe ist auf dem Weg, grosse Hilfe und schnelle Hilfe», sagte Schumer. Für Krankenhäuser und das Gesundheitswesen werde ein Marshallplan aufgelegt, ergänzte er in Anspielung auf das US-Wiederaufbauprogramm für Europa nach dem Zweiten Weltkrieg.

McConnell stellte rasche finanzielle Unterstützung für Amerikaner in Aussicht, die wegen der Coronavirus-Krise ihre Jobs verloren und deshalb Probleme beim Zahlen von Rechnungen haben. Auch in die Arbeitslosenversicherung werde mehr Geld gepumpt. Kleine Unternehmen sollen Notfallkredite bekommen. «Nationale Schlüsselindustrien» würden «stabilisiert». Krankenhäuser und Dienstleister im Gesundheitswesen, die dringend medizinische Geräte zur Betreuung von Patienten benötigen, werde ebenfalls finanziell geholfen.

Informationen rund um die Uhr

Den Liveticker mit allen Informationen rund um die Coronavirus-Krise finden Sie hier.

Finanzminister Steven Mnuchin sagte, Trump werde das Gesetz auf jeden Fall unterzeichnen, sobald es den Kongress passiert habe. Konkrete Details zur Höhe der einzelnen Posten sickerten zunächst kaum durch. Der Gesetzestext sollte erst im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Im Gespräch ist etwa ein Kreditfonds in Höhe von 500 Milliarden Dollar für Branchenzweige, die es im Zuge der Pandemie besonders hart getroffen hat.

Noch einmal eine halbe Billion Dollar soll bereitgestellt werden, um Millionen Familien mit jeweils bis zu 3000 Dollar direkt zu unterstützen. Für kleine Unternehmen soll ein Kreditvolumen von 350 Milliarden Dollar freigemacht werden. Auch auf Ebene der Bundesstaaten und der Kommunen sollen Hilfen fliessen.

Mehr als 55'000 Menschen sind in den USA mit dem Coronavirus infiziert. Über 800 Personen sind an den Folgen der Infektion gestorben. Tausende Unternehmen mussten dichtmachen. Millionen Bürger wurden arbeitslos und 100 Millionen Menschen – fast ein Drittel der Bevölkerung – müssen zu Hause bleiben, um eine Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Tagelange Verhandlungen

Trumps Regierung, Republikaner und Demokraten verhandelten seit Tagen über das Konjunkturpaket. Die Demokraten hatten das Paket zweimal scheitern lassen. Sie begründeten dies damit, dass es zu wenig Geld für die Bundesstaaten und Kliniken sowie zu wenige Hilfen für arbeitslose Amerikaner umfasse. Ausserdem fehlte der Opposition eine angemessene Kontrolle über den grossen Geldtopf, der ihrer Meinung nach vor allem Konzernen zugutekommen sollte.

Die Republikaner wiederum warfen den Demokraten vor, Dinge in das Paket mogeln zu wollen, die mit der Pandemie nichts zu tun hätten – Hilfen für den Ausbau der erneuerbaren Energien etwa.

Am Dienstag mehrten sich dann aber Signale, dass sich beide Seiten doch noch zusammenraufen könnten. Das verhalf der Wall Street zu einem der kräftigsten Kurssprünge ihrer Geschichte.

SRF 4 News, Heute Morgen, 25.03.2020, 07:30 Uhr; agenturen/roso

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    "Branchenzweige, die … es besonders hart betroffen hat" sind zum Beispiel:

    • Kreuzfahrt-Reedereien (nur ganz wenige, wenn überhaupt, Schiffe fahren unter US-Flagge)

    • Fluggesellschaften (welche praktisch jeden erarbeiteten Dollar in Aktienrückkäufe steckten, damit die Boni der "Manager" besser werden)

    Dafür fehlen (gemäss meinem Stand des Irrtums) zum Beispiel Städtische und regionale Verkehrsbetriebe…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Ups, sorry, auf der neuesten Seite des BAG sind es nun um 17:00 9765 (103), aber doch immer noch einiges weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Die "Ranglisten" sind doch völlig absurd, wenn die absoluten Zahlen der USA mit denen von Luxenburg verglichen werden. Zeigt doch bitte lieber solche mit Corona (todes) fällen pro Mio. Einwohner oder noch besser z. B. pro 1000 km2, vielleicht sogar mit Karten. So würde man besser sehen, wo die Seuche wirklich schlimm wütet und welche Massnahmen wo notwendig und angemessen sind. Gilt auch für CH. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen