Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Deutschland beschliesst «Wellenbrecher»
Aus Tagesschau vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus So entwickeln sich die Fallzahlen weltweit

Wo steigt die Kurve? Welche Regionen sind wie betroffen? Wo ist eine Übersterblichkeit sichtbar? Vergleichen Sie die Länder in unseren täglich aktualisierten Grafiken.

Wo drohen neue Ausbrüche des Coronavirus? Wie entwickelt sich die Situation in einzelnen Regionen der Welt? Wo greifen die Massnahmen – und wo nicht? Um solche Trends leichter erkennen zu können, veröffentlicht SRF auf dieser Seite eine Reihe von interaktiven Grafiken, die regelmässig aktualisiert werden.

Kontinente in der Übersicht

Covid-19 hat sich weltweit ausgebreitet – mit regionalen Ausbrüchen auf vielen Kontinenten. Um eine bessere Übersicht zu ermöglichen, zeigt die untenstehende Grafik jene sechs Länder pro Kontinent, die in den vergangenen sieben Tagen im Schnitt die meisten Neuinfektionen gemeldet haben. Wählen Sie einen der vier meistbetroffenen Kontinente aus. Um die Verhältnisse zwischen den Ländern zu vergleichen, können Sie die Skala linear anzeigen lassen. Um die Trends besser zu sehen, wählen Sie die logarithmische Skala.

Die Neuinfektionen zwischen einzelnen Ländern zu vergleichen ist schwierig, da die Datenqualität variiert. Je weniger in einem Land getestet wird, desto kleiner sind die gemeldeten Neuinfektionen – und desto grösser die Dunkelziffer. Die Todesfälle aufgrund von Covid-19 sind daher die bessere Vergleichsgrösse, um das Ausmass der Pandemie in einem Land zu zeigen. Weil Todesfälle aber oft erst Monate nach einer Ansteckungswelle auftreten, können die Neuinfektionen als aktuelle Hinweise für die Verbreitung genutzt werden.

Die Entwicklung der Länder im Vergleich

Mit der untenstehenden Grafik lässt sich die Verbreitung von Covid-19 in bis zu sechs Ländern vergleichen – so gut wie es die Daten eben hergeben. Wir fokussieren dabei auf die Darstellung von Trends. Um die Vergleichbarkeit zu verbessern, zeigen wir sowohl gemeldete Neuinfizierte als auch Todesfälle im Durchschnitt über sieben Tage. Die logarithmische Skala ermöglicht einen besseren Vergleich der Trendlinien – falls Sie aber eine lineare Skala bevorzugen, können Sie diese auswählen. Vergleichen Sie bis zu sechs Länder miteinander!

Fehlt ein Land, das Sie gerne verglichen hätten? Dann ist das Land entweder kaum von Covid-19 betroffen und verzeichnet somit weniger als 100 Todesfälle – oder es testet kaum und kann damit keine brauchbaren Daten liefern.

Risikoliste: Diese Länder und Regionen überschreiten den Grenzwert

Zehn Tage müssen Einreisende aus sogenannten Risikoländern und -Regionen in Quarantäne. Die Risikoliste, Link öffnet in einem neuen Fenster wird vom Bund erstellt und unregelmässig aktualisiert. Zuletzt am 23. November.

Es gilt die Regelung: Ein Staat oder eine Region eines Nachbarstaates kommt dann auf die Risikoliste, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100'000 Personen (sogenannte 14-Tages-Inzidenz) im betreffenden Staat oder Gebiet in den letzten 14 Tagen um mehr als 60 höher als in der Schweiz ist, und diese Zahl nicht auf einzelne Ereignisse oder örtlich eng begrenzte Fälle zurückzuführen war.

Einreisende aus Risikogebieten müssen sich innerhalb von zwei Tagen bei den kantonalen Behörden, Link öffnet in einem neuen Fenster melden. Wer sich nicht daran hält, kann mit einer Busse von bis zu 10'000 Franken bestraft werden. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Personen, die aus wichtigen beruflichen oder medizinischen Gründen und ohne Möglichkeit eines Aufschubs in die Schweiz einreisen; oder Personen, die sich aus wichtigen beruflichen oder medizinischen Gründen und ohne Möglichkeit eines Aufschubs in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben und wieder in die Schweiz einreisen.

Übersterblichkeit in einzelnen Ländern

Der statistisch sicherste Weg, um den verursachten menschlichen Schaden durch Covid-19 festzustellen, ist der Blick auf die sogenannte Übersterblichkeit. Dabei werden alle Verstorbenen eines gewissen Zeitraumes gezählt – egal, woran sie gestorben sind – und mit dem Durchschnitt der vergangenen Jahre verglichen. Sterben zum Beispiel während einer Woche deutlich mehr Menschen als in denselben Wochen in den Jahren zuvor, spricht man von Übersterblichkeit. Zu einer ganzen Reihe von Ländern sind diese Daten bereits vorhanden. Diese werden aktualisiert, sobald neue Daten vorliegen.

Quellen und Methoden

Die Daten der Neuinfektionen und Verstorbenen werden von der EU-Agentur ECDC, Link öffnet in einem neuen Fenster aggregiert und mehrmals täglich aktualisiert. Die Zahl der Genesenen berechnen wir selbst. Die Grundlage der Zahlen zur Quarantäne-Liste bietet das ECDC. Auf diese stützt sich auch der Bund. Die Grundlage der Länder-Zahlen bietet das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDC, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auf diese stützt sich auch der Bund bei seinen Berechnungen. Für Deutschland stellt das Robert Koch-Institut (RKI), Link öffnet in einem neuen Fenster Fallzahlen für alle Bundesländer zur Verfügung. In Italien bietet das Dipartimento della Protezione Civile, Link öffnet in einem neuen Fenster die Fallzahlen in den einzelnen Regionen an. Für Österreich liefert das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Link öffnet in einem neuen Fenster die Daten und in Frankreich finden sich die Fallzahlen auf einer Datenplattform der Regierung, Link öffnet in einem neuen Fenster. Für die Schweiz stammen die Daten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Bevölkerungszahlen stammen vom jeweiligen statistischen Amt der verschiedenen Länder. Die Daten zur Übersterblichkeit aggregiert der «Economist, Link öffnet in einem neuen Fenster» und werden je nach Land aktualisiert. Sie sind zurzeit nur für eine Reihe von Ländern verfügbar.

Die Daten zu den Regionen der unterschiedlichen Länder stammen aus verschiedenen Quellen. Die Fallzahlen für Spanien stammen vom Ministerio de Ciencia e Innovación, Link öffnet in einem neuen Fenster. In Deutschland stellt das Robert Koch-Institut (RKI), Link öffnet in einem neuen Fenster Fallzahlen für alle Bundesländer zur Verfügung. In Italien bietet das Dipartimento della Protezione Civile, Link öffnet in einem neuen Fenster die Fallzahlen in den einzelnen Regionen an. Für Österreich liefert das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Link öffnet in einem neuen Fenster die Daten und in Frankreich finden sich die Fallzahlen auf einer Datenplattform der Regierung, Link öffnet in einem neuen Fenster. Für die Schweiz stammen die Daten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die Bevölkerungszahlen stammen vom jeweiligen statistischen Amt der verschiedenen Länder.

Mitarbeit: Christoph Schmid (Interactive Things), Angelo Zehr

Tagesschau

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Täglich bestätigte Neuinfektionen, Im 7-Tages-DurchschnittØ Neuinfizierte
    Schweiz 18,71 ? Italien 326,14 ? USA 21'749,29 ? Neuinfektionen, Wie geht den das mit 19. 71 Menschen die neu infiziert sind? Wer ist 0,71 vom Corona angesteckt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Sommer  (praemienverbilligung.org)
    Gute Darstellung ABER total verfälscht (2) Wieso also nicht mit den Besten vergleichen (2. teuerstes Gesundheitssystem): Westeuropa (Österreich, Island, Norwegen und Dänemark) , Osteuropa (Kroatien, Slowakei, Slowenien, Litauen und Lettland), Asien (Taiwan, Thailand, Hong Kong und Vietnam), Ozeanien (Australien, Neuseeland) und Südamerika (Uruguay und Paraguay). Es gibt viele weitere. Oder zumindest 50:50, also 50% schlechte und 50% gute Beispiele. Nur so sieht man wie die Schweiz steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Sommer  (praemienverbilligung.org)
    Gute Darstellung ABER total verfälscht (1) Wie bei den meisten Schweizer Medien werden bei allen Ansichten "per default" nur Negativbeispiele dargestellt. So bei "Kontinente in der Übersicht" (alle Kontinente) und auch bei "Täglich bestätigte Neuinfektionen". So entsteht der völlig falsche Eindruck, die Schweiz habe die 1. Welle gut bewältigt, obwohl wir hinsichtlich Infizierten und Toten per 100k Einwohner noch immer in den Top-Rängen sind. Eigentlich sollten wir uns mit den Besten messen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen