Zum Inhalt springen

International Costa Rica – das grüne Wunder

Während sich noch viele Industrienationen mit der Energiewende schwer tun, hat sie Costa Rica bereits grösstenteils vollzogen. Während 75 Tagen deckte das Land in Zentralamerika seinen Strombedarf komplett aus erneuerbaren Energien. Ab 2021 will das Land vollständig auf grünen Strom setzen.

Zwei Männer montieren auf einen Hausdach ein Solarpanel.
Legende: Seit 2006 wurden 1,7 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der erneuerbare Energien investiert. Keystone

Costa Rica könnte bald zum Modellfall für die Energiewende werden. 75 Tage am Stück habe man Anfang des Jahres den Elektrizitätsbedarf des gesamten Landes ausschliesslich aus regenerativen Energien gedeckt.

Als Blaupause für die grossen Industriestaaten kann das kleine Land mit gerade einmal 4,8 Millionen Einwohnern allerdings nur bedingt dienen. Denn es gibt kaum energie-intensive Industrien, die Wirtschaft ist vor allem von Tourismus und Landwirtschaft geprägt.

Zudem begünstigten gute Klimatische Bedingungen den grünen Rekord: Ungewöhnlich starke Regenfälle füllten die Stauseen bis zum Anschlag. Das half dem Land, in dem die Wasserkraft rund 80 Prozent der erneuerbaren Energien ausmacht, stark.

Gleichwohl verfolgt das Land eine ökologische Klimapolitik. Seit 2006 setzt Costa Rica konsequent auf Sonnenenergie, Windkraft und Geothermie.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter S., Bern
    Dieser Vergleich hinkt gewaltig, die Industrie macht über 2/3 des Strombedarfs aus, hätte Costa Rica eine ähnlich Industrie wie viele westliche Länder, sähe auch dort die (Energie-)Welt ganz anders aus. Die euphorischen Vorredner/Kommentare sehen nur was sie sehen wollen, hat aber mit der Realität nicht viel gemeinsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Gratulation, super sache. Hoffendlich haben wir hier auch bald etwas mehr Grüne Energie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Zunger, Basel
    Wieso zeigt man Solarpanels, wenn in Tat und Wahrheit der Strom zu über 80% mit Wasserkraft generiert wurde und wird, in der Nacht wohl zu nahezu 100%? Ein Staudamm wäre wohl angebrachter zu zeigen, oder? Und Wasserkraft Strom kostet nur 1/8 von dem, was er mit Solarpanels kostet. Und dazu ist Wasserkraft dem Verbrauch entsprechend regelbar, im Gegensatz zu Solarstrom, d.h. mit jedem zusätzlich installierten Solarpanel wird der noch wertvoller. Ganz praktische Fragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. Techos, Lupfig
      Herr Zunger: Danke, danke, danke. Endlich mal jemand mit der über das Gezeigte hinaus denkt. Als Journalist wären Sie leider nicht tragbar, da überqualifiziert. Dort ist lineares und populistisches Denken angesagt. Siehe Artikel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen