Zum Inhalt springen

CSU-Parteitag Die Wähler sind nicht so vergesslich, wie die CSU hoffte

Heute beginnt in Nürnberg der Parteitag der CSU. Alles ist bereits beschlossen. Die Analyse von Peter Voegeli.

Legende: Video CSU will mitregieren – aber... abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2017.

Horst Seehofer will im ersten Quartal 2018 als Ministerpräsident zurücktreten, will sich aber am Samstag als Parteichef nochmals wählen lassen. Sein Intimfeind Markus Söder soll sein Nachfolger als Ministerpräsident werden. Es kann gejubelt werden, aber nur zwei Tage lang.

Die Wählerinnen und Wähler sind doch nicht so vergesslich, wie die CSU offensichtlich gehofft hat. Das unwürdige Theater der letzten zwei Jahre haben sie bei der Bundestagswahl abgestraft. Bildlich gesprochen, verliessen die Zuschauer den Saal, noch während das Stück auf der Bühne lief. In Zahlen: Die CSU verlor 10,5 Prozent und muss bei der Landtagswahl 2018 um die absolute Mehrheit bangen.

Drohung ohne Folgen

Am Anfang der Flüchtlingskrise glaubte man Horst Seehofer noch, dass er sich ernsthaft um Bayern, das die Hauptlast trug, sorgte. Das war auch seine Aufgabe: Sich um Bayern zu kümmern. Doch dann wurde das Thema Flüchtlingsobergrenze zum Fetisch. Seehofer drohte aus politischen Gründen, liess seiner Drohung aber nie Taten folgen.

Der Streit zwischen CDU und CSU – auch wenn in der Sache begründet – hatte nichts mehr mit verantwortungsvoller Politik zu tun. Auch der jahrelange Streit zwischen Horst Seehofer und Markus Söder wurde zum Politklamauk. Wird er's oder wird er's nicht? lautet der Titel dieser endlosen Politsoap, die in erster Linie die CSU selbst amüsierte. Aber dafür war sie nicht gewählt worden.

Kurz vor der Bundestagswahl schlossen sich zwar die Reihen. Doch die CSU unterschätzte das Gedächtnis der Wählerinnen und Wähler. Oder auf bayerisch: Mit etwas Leberkäs und Spiegelei liessen sie sich nicht abspeisen.

Wetterwechsel – aber keine Klimaveränderung

Nun hat die CSU die Konsequenzen gezogen und die Machtfrage geklärt. Eines muss man ihr lassen: Sie hat den Machtkampf in der Partei so lange zelebriert, dass der erzwungene Rücktritt von Horst Seehofer am Ende keinen Hund mehr hinter dem Ofen aufschreckte.

Am Parteitag in Nürnberg kann nun Geschlossenheit demonstriert und gejubelt werden. Doch ob das Duo Parteichef Seehofer und Ministerpräsident Söder in der Praxis nun plötzlich funktioniert, steht nirgends geschrieben. Die Umfragewerte der CSU sind nach der Entscheidung im Machtkampf zwar leicht gestiegen, doch das ist ein politischer Wetterwechsel, keine Klimaveränderung. Was bringt die CSU zur Räson: Nur die Angst vor dem politischen Machtverlust.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    Es ist doch eh egal, wer an der deutschen Oberfläche das sagen hat. Wichtig ist, wer das Land kontrolliert, und das sind nicht die deutschen selbst, sondern immer noch die Amis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Ob das Fazit, das die CSU zur Räson bringen solle, kann schon bezweifelt werden. Auf dem Parteitag der CSU hielt Frau Merkel eine Rede, die dazu diente die Union zu stärken. Inhaltlich, ausgenommen der Worthülsen natürlich, entlehnte sie Positionen, die die AfD schon lange vertritt. Darum, wie es der Titel bereits vorwegnimmt, da die Wähler nicht so vergesslich sind, hier können wir es ausdehnen auf alle anderen der hier schon länger lebenden Parteien, der Wähler wählt lieber das Original.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Seehofer konnte sich mit dem Thema Flüchtlingskrise bei Merkel nie durchsetzen. Es wurde ihm zum Verhängnis. Hinzu kommt noch: nach so vielen Jahren Ministerpräsident von Bayern wird es Seehofer schwer fallen seine politischen Machtverlust einzugestehen. Alles hat mal eine Ende.. vielleicht war es auch Zeit dass er abtritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen