«Cyber-Dschihad»: Hackerangriff auf französische TV-Sendergruppe

Eine Cyber-Attacke hat den Sendebetrieb der TV-Station TV5Monde mehrere Stunden lahmgelegt. Selbsternannte Mitglieder der Terrormiliz IS verbreiteten zudem Propaganda über die Social-Media-Konten der Sendergruppe.

Video «IS-Hacker attackieren französichen TV-Sender» abspielen

IS-Hacker attackieren französichen TV-Sender

1:52 min, aus Tagesschau vom 9.4.2015

Eine Hacker-Attacke von mutmasslichen Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Sendebetrieb der französischen Fernsehsendergruppe TV5Monde am Mittwochabend vollständig zum Erliegen gebracht. Die Cyber-Attacke begann gegen 22.00 Uhr.

«Wir sind nicht mehr imstande, irgendeinen unserer Kanäle auszustrahlen», sagte Senderchef Yves Bigot. Auch über seine Website und seine Konten in sozialen Netzwerken habe TV5Monde keine Kontrolle mehr. Dort seien überall Forderungen des IS platziert worden.

Propaganda über Social Media

Gegen 01.00 Uhr donnerstagfrüh konnte TV5Monde den Sendebetrieb dann wieder aufnehmen. Über ihre Facebook-Seite erlangte die Sendergruppe schon gegen Mitternacht die Kontrolle zurück, die Senderwebsite funktionierte jedoch vorerst nicht und wurde mit einem Wartungshinweis versehen.

Ausserdem veröffentlichten die Hacker auf der Facebook-Seite des international ausgestrahlten französischsprachigen Senders Dokumente, bei denen es sich nach ihren Angaben um Ausweise und Lebensläufe aus dem Umfeld französischer Militärangehöriger handelte, die an Einsätzen gegen den IS beteiligt seien.

Themenkanal für arabischen Raum aufgeschaltet

TV5Monde ist eine französischsprachige Sendergruppe, die von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Frankreichs, Belgiens, Kanadas sowie der Schweiz getragen wird. Weltweit wird das Programm in über 200 Länder übertragen.

Am Tag des Hackerangriffs hatte sie einen neuen Themenkanal gestartet, in dem es um die französische Lebensart geht und der unter anderem im Nahen Osten und in Nordafrika ausgestrahlt wird. An der Zeremonie zum Sendestart hatte sich auch Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius beteiligt.


«Eine gravierende Eskalation im Hackerkrieg»

4:33 min, aus SRF 4 News aktuell vom 09.04.2015

Neue Qualität von Angriffen

«Das ist eine neue Stufe von Cyber-Angriffen», sagt der SRF-Mitarbeiter in Paris, Rudolf Balmer. Es sei den Piraten gelungen, die Kontrolle über das gesamte System von TV5Monde zu übernehmen – und nicht nur, einige Bilder auf einer Website auszutauschen, was auch schon vorgekommen sei. Entsprechend gross sei denn auch der Schock in französischen Medienkreisen, konstatiert Balmer.

Terrorpropaganda im Visier

Die Cyber-Attacke auf TV5Monde sei eine inakzeptable Verletzung der Informations- und Meinungsfreiheit, erklärte Premierminister Valls. Seit Mitte März geht Paris gegen Websiten mit terrorverherrlichenden Inhalten vor. So wurde der Zugang zu fünf Websites gesperrt, darunter jener zum Al-Hayat Media Center, das Propaganda für den IS macht.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Kommt jetzt der Cyberterrorismus?

    Wie gefährlich sind die IS-Milizen im Cyberspace?

    Aus Echo der Zeit vom 9.4.2015

    Ein offenbar von Anhängern der Extremistenmiliz «Islamischer Staat» verübter Angriff über das Internet hat den französischen Fernsehsender TV5Monde und dessen Webseiten stundenlang lahmgelegt. Zudem verbreiteten sie Propaganda-Botschaften. Ist vermehrt mit solchen Anschlägen zu rechnen?

    Charles Liebherr und Fredy Gsteiger

  • Der Sendebetrieb von TV5Monde war während Stunden unter Kontrolle einer  islamistischen Hackergruppe.

    Islamistische Hacker kapern französischen Fernsehsender

    Aus Rendez-vous vom 9.4.2015

    Eine islamistische Gruppierung hat das Programm des Fernsehsenders TV5Monde gehackt und über Stunden lahmgelegt. Die Islamisten verbreiteten ihre Botschaften auch in den Social-Media-Kanälen des Senders.

    Wie kann so etwas passieren? Die Fakten von Digital-Redaktorin Méline Sieber und Einschätzungen von Frankreich-Korrespondent Charles Liebherr in Paris.