Eskalation in Jerusalem Darum ist der Tempelberg so umstritten

Video «Angespannte Situation in Jerusalem» abspielen

Angespannte Situation in Jerusalem

0:59 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.7.2017

Darum geht es

  • In den vergangenen Tagen ist der Streit um den Zugang zum Tempelberg erneut eskaliert.
  • Nach einem Attentat hatte Israel den Tempelberg für 48 Stunden geschlossen und strenge Sicherheitskontrollen eingeführt – unter anderem die umstrittenen Metalldetektoren.
  • Die Palästinenser sehen darin einen Versuch Israels, mehr Kontrolle über den Tempelberg zu übernehmen, der Juden und Muslimen als Heiligtum gilt.

Der Tempelberg liegt in der Altstadt Jerusalems. Juden und Muslimen gilt er gleichermassen als bedeutendes Heiligtum. Vor fast zwei Jahren entzündete sich eine neue palästinensische Anschlagswelle an der Frage, wer den Hügel besuchen und dort beten darf.

Drittwichtigstes Heiligtum des Islam

Die Muslime nennen ihn Haram al-Scharif (Edles Heiligtum). Nach islamischer Überlieferung ritt der Prophet Mohammed von dort aus mit seinem Pferd in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom, mit dessen Bau im Jahr 687 begonnen wurde. Die goldene Kuppel ist ein bekanntes Wahrzeichen Jerusalems. Zusammen mit der benachbarten Al-Aksa-Moschee ist der Felsendom das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuss des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels. Er wurde in der Zeit des Königs Herodes (73 bis 4 vor Christus) erbaut und von den Römern im Jahr 70 zerstört.

Wer darf auf dem Tempelberg-Plateau beten?

Jordanien ist bis heute Hüter der religiösen islamischen Stätten im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems, den Israel 1967 erobert und später annektiert hatte. Das Tempelberg-Plateau mit den beiden Moscheen untersteht heute der islamischen Wakf-Stiftung. Nur Muslimen ist es erlaubt, dort zu beten.

Rechte jüdische Organisationen wollen dieses Recht auch für Juden durchsetzen. Muslime empfinden den Besuch von Juden auf dem Tempelberg als Provokation.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Krawalle zum Freitagsgebet in Jerusalem

    Aus Tagesschau vom 21.7.2017

    Nach tagelangen Unruhen sind in Jerusalem mindestens drei Palästinenser getötet worden. Die Palästinenser protestieren gegen Sicherheitsmassnahmen der israelischen Polizei. Israel wolle so mehr Kontrolle über die Heilige Stätte erlangen, lautet der Vorwurf.