Zum Inhalt springen

«Das Beste für Spanien» Rajoy tritt als Parteichef zurück

  • Der gestürzte spanische Premier Mariano Rajoy gibt die Parteileitung der konservativen Volkspartei (PP) ab.
  • Das spanische Parlament hat Rajoy letzte Woche das Misstrauen ausgesprochen und einen Machtwechsel eingeleitet.
  • Nun leitet Pedro Sánchez, Chef der sozialdemokratischen PSOE, die Regierung Madrids.
Mariano Rajoy winkt nach dem Misstrauensvotum am 1. Juni den Menschen zu. (reuters)
Legende: Mariano Rajoy war seit 2011 Ministerpräsident in Spanien. Seit der Wahl 2016 führte er eine Minderheitsregierung. Reuters

Vor Parteikollegen hat Mariano Rajoy seinen Abgang aus der Parteileitung mit den Worten begründet: «Es ist das Beste für mich, für die Partei und Spanien.»

Es sei der Moment gekommen, einen Schlusspunkt unter «diese Etappe» zu setzen. Die Partei müsse nun ihren Weg ohne ihn weitergehen. Rajoy hat die Volkspartei seit 2004 geleitet.

Stolperfalle Korruptionsaffäre

Der neue Premier Sánchez hatte den Misstrauensantrag gegen Rajoy eingeleitet – als Reaktion auf die Gerichtsurteile im Korruptionsskandal um Rajoys Volkspartei.

Der nationale Strafgerichtshof hatte die Partei zu einer Geldstrafe von 245'000 Euro verurteilt. Mehrere frühere Parteimitglieder haben deswegen teils langjährige Haftstrafen kassiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.