Zum Inhalt springen

International Das erwartet den Wahlsieger Syriza

Bei den griechischen Wahlen hat die Linkspartei Syriza gewonnen. Jetzt muss sie eine Regierung bilden und sich der politischen Realität und ganz Europa stellen. Sehen sie hier welche Möglichkeiten Griechenland nach der Wahl hat.

Griechische und europäische Flagge nebeneinander
Legende: Auf die Syriza warten schwierige Fragen. Die Finanzspritzen der Europäischen Union stehen auf dem Spiel Reuters

Nach dem Wahlsieg von Syriza muss sich eine neue Regierung – so sie überhaupt rasch zustande kommt – den Realitäten stellen. Auch die Euro-Partner loten Kompromisse aus. Alles ist möglich – weitere Entlastungen der Schulden, eine Verlängerung des Hilfsprogramms, ein neues Reformpaket bis hin zum «Grexit» – der Pleite und dem Ausstieg Athens aus dem Euro. Es ist ein schmaler Grat:

Griechenland steht doch etwas besser da als angenommen?

Das hoch verschuldete Land, das seit 2010 mit Finanzhilfen der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds von fast 240 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt wurde, kann durchaus bessere Zahlen vorweisen als angenommen. Der «Primärüberschuss», ein Haushaltsplus ohne Schuldendienst, steht. Auch gibt es nach Jahren der Rezession ein Mini-Wirtschaftswachstum. Der IWF rechnet nun damit, dass Griechenland bis zum Jahr 2020 seinen Schuldenstand auf 112 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken könnte – von zuletzt 178 Prozent. Es hakt jedoch an vielen Stellen, etwa bei der Wettbewerbsfähigkeit oder Arbeitsmarkt- und Steuerreformen.

Was ist das akuteste Problem?

Wenn nichts passiert, läuft Ende Februar das Hilfsprogramm des Euro-Rettungsfonds (EFSF) aus. Athen wartet immer noch auf die letzte Rate des Hilfskredits. Es fliesst aber kein Geld, solange die von der Geldgeber-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF geforderten Auflagen nicht erfüllt sind. Der IWF, dessen Programm bis ins erste Quartal 2016 läuft, dürfte Rest-Milliarden ebenfalls auf Eis legen. Alles in allem geht um rund acht Milliarden Euro. Es würde nicht nur Geld verfallen, auch müssten wohl Bankenhilfen wieder zurückfliessen.

Warum wird das Hilfsprogramm der Europäer nicht einfach verlängert?

Das ist eine der wahrscheinlicheren Optionen, um Druck zu nehmen und Athen noch ein wenig Zeit zu geben, um Reformauflagen abzuarbeiten. Die Euro-Länder hatten bereits eine Verlängerung um sechs Monate vorgeschlagen, was die Griechen aber nicht wollten. Eine «technische Verlängerung» könnte erneut auf die Tagesordnung kommen – wenn die Regierung mitspielt. Dem müsste auch der Bundestag zustimmen.

Was könnte Ende Februar drohen, wenn nichts passiert?

Befürchtet wird ein «Dirty Exit», eine schmutzige Lösung – also der Fall, dass das Griechenland-Programm ausläuft und Athen wegen nicht erfüllter Auflagen die Hilfsgelder nicht komplett erhalten hat. Freilich könnte die neue Regierung versuchen, sich das Geld anders zu beschaffen. Sie könnte etwa den mühsam erzielten «Primärüberschuss» anzapfen. Oder sich wieder Geld am Markt leihen, was ohnehin geplant war. Bei einem «Dirty Exit» und einem Bruch der Vereinbarungen mit den Gläubigern aber dürfte das noch schwieriger werden. Die Risikoaufschläge für Hellas-Staatsanleihen steigen schon jetzt.

Und ein drittes Hilfspaket oder weitere Erleichterungen?

Die Euro-Partner hatten zwar Ende 2012 ein drittes Hilfspaket in Aussicht gestellt. Aber nur, wenn neben einem Primärüberschuss auch alle Reformauflagen abgearbeitet sind. Die von Athen geforderten Erleichterungen – flexiblere Vorgaben, nochmals längere Kredit-Laufzeiten und Zinserleichterungen – würden allerdings in anderen Euro-Problemländern alles andere als gut ankommen.

Warum folgt kein zweiter Schuldenschnitt?

Der gilt als unwahrscheinlich. Zunächst einmal würde das wenig bringen, da Athen schon jetzt mehr Zeit beim Schuldendienst bekommen hat. Allenfalls stünde Griechenland mit einer niedrigeren Schuldenstandsquote auf dem Papier an den Kapitalmärkten besser da. Dass das aber potenzielle Geldgeber gnädig stimmt, ist unwahrscheinlich. Vor allem: Inzwischen entfallen fast die meisten Schulden auf öffentliche Kreditgeber. Die Euro-Länder müssten also etliche Milliarden in ihren Haushalten abschreiben.

Was bleibt dann noch?

Sollte Athen an den Märkten kein Geld bekommen, könnte die EZB mit Liquiditätsspritzen einspringen. Aber auch das nur begrenzt. Schon jetzt wird den Hellas-Banken unter die Arme gegriffen. Die Griechen sorgen sich um ihre Ersparnisse, ein Run auf Banken würde bei gescheiterten Kompromissen und einer langen Phasen politischer Unsicherheiten wahrscheinlich sein. Es wäre dann wohl nur eine Frage der Zeit, bis Griechenland die Pleite droht. Das Land würde immer schneller auf den von den Euro-Partnern und Athen selbst abgelehnten und ausgeschlossen «Grexit» zusteuern – den Austritt aus der europäischen Währungsunion und den Abschied vom Euro.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kohler, Thurgau
    Könnte mir gut vorstellen, dass Russland irgendwie in dei Bresche springen wird mit Hilfskrediten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Wie wärs Goldman- Sachs anzuklagen wegen der Transaktion kur vor dem Eintritt Griechenlands in den Euroraum? Eine neue griechische Regierung hätte die Möglichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Nun, die griechischen Banken werden weiterhin Mliliarden bekommen denn die EU will keine Zusammensturz des Kartenhauses riskieren. Aber sie werden Milliarden verlieren, weil die GR Bonds nichts mehr wert sind., und dementsprechend ein Staatsbankrott efolgt der durch die EU abgefedert wird., aber sie sind die Fesseln los. Der Sieg von Syriza bedeutet Wiederstand gegen die Erpressung der EU, nun ist ein Hearcut ist die einzige Rettung und das wollten die Griechen. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen